Pflichttexte

Acic® Creme, 50 mg/g Creme/Acic® Creme bei Lippenherpes, 50 mg/g Creme:
Wirkstoff: Aciclovir.
Zusammensetz: 1 g Creme enth. 50 mg Aciclovir, Cetylalkohol (Ph.Eur.), Dimeticon 350, Glycerolmonostearat, dickflüss. Paraffin, Macrogolstearat 1500, Propylenglycol, weißes Vaselin, ger. Wasser.
Anwendungsgeb.: Zur lindernden Behandl. v. Schmerzen u. Juckreiz b. bei häufig wiederkehrenden Herpesinfekt. mit Bläschenbildung im Lippenbereich (rezidivierender Herpes labialis). Zusätzl. f. Acic Creme: Zur lindernden Behandl. v. Schmerzen u. Juckreiz b. bei häufig wiederkehrenden Herpesinfekt. mit Bläschenbildung im Genitalbereich (rezidiv. Herpes genitalis).
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Valaciclovir od. Propylenglycol.
Nebenwirk.: Vorübergeh. Brennen od. Stechen an d. behand. Hautabschn., Eintrockn., Juckreiz u. Abschupp. d. behand. Haut, Erythem, Kontaktdermatitis, Überempfindl.k.reakt. v. Soforttyp einschl. Angioödem u. Urtikaria.
Warnhinweis: Enth. Cetylalkohol und Propylenglycol. Weitere Einzelh. s. Fach-u. Gebrauchsinfo. Acic Creme: Verschreibungspflichtig. Acic Creme bei Lippenherpes: Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51008860 Stand: Mai 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Alendron-HEXAL® Plus Calcium D 70 mg + 1000 mg/880 I.E. Tabletten + Brausetabletten:
Wirkstoffe: Alendronsäure, Calcium u. Colecalciferol.
Zusammensetz.: 1 Filmtbl. enth. 70 mg Alendronsäure (als 91,35 mg Natriumalendronat [Ph.Eur.]), mikrokrist. Cellulose, hochdisp. Siliciumdioxid, Croscarmellose-Na., Mg-stearat (Ph.Eur.) [pflanzl.], Carrageen, Macrogol 8000. 1 Brausetbl. enth. 2500 mg Calciumcarbonat (entspr. 1000 mg Calcium) u. 22 µg (880 I.E.) Colecalciferol (Vitamin D3), Citronensäure, Simeticon, Gelatine, Lactose-Monohydrat, Macrogol 6000, Maisstärke, Methylcellulose, Na.-cyclamat, Na.-hydrogencarbonat, Povidon K 25, Saccharin-Na., hydriert. Sojaöl (Ph.Eur.), Sucrose, all-rac-alpha-Tocopherol, Orangen-Aroma.
Anwendungsgeb.: Therap. d. postmenopausalen Osteoporose (Minderung des Risikos für Wirbel- und Hüftfrakturen).
Gegenanz.: Überempf. gg. Inhaltsst., Soja u. Erdnuss; Erkrank. des Ösophagus u. and. Faktoren, die die Entleer. des Ösophagus verzög., wie Strikturen od. Achalasie; Unvermögen, mind. 30 Min. lang zu stehen od. aufrecht zu sitzen; Hypokalzämie; Hyperkalzämie; Hyperkalzurie; Erkrank. u./od. Zustände (wie z. B. verläng. Immobilisat.), die Hyperkalzämie od. Hyperkalzurie zur Folge haben; Nephrolithiasis; Nephrokalzinose; Hypervitaminose D.; Schwangersch./Stillz.
Nebenwirk.: Alendronat: allerg. Reakt., einschl. Urtikaria u. Angioödem; symptomat. Hypokalzämie, häufig in Verbind. mit prädisponier. Zuständen; Kopfschmerz; Schwindel; Dysgeusie; Uveitis; Skleritis; Episkleritis; Vertigo; Abdominalschmerzen; Dyspepsie; Verstopf.; Diarrhoe; Flatulenz; Ösophagusulkus; Dysphagie; aufgetriebenes Abdomen; saures Aufstoßen; Übelk.; Erbrechen; Gastritis; Ösophagitis; Ösophaguserosionen; Meläna; Ösophagusstrikturen; oropharyngeale Ulzera; Perforat., Ulzera u. Blut. im oberen GIT (PUBs); Alopezie; Pruritus; Ausschlag; Erythem; Ausschlag mit Photosensitivität; schwerwieg. Hautreakt., einschl. Stevens-Johnson-Syndr. u. tox. epidermale Nekrolyse; muskuloskelettale (Knochen-, Muskel- od. Gelenk-)Schmerzen, teilweise auch stark; Gelenkschwell.; Osteonekrose d. Kiefers; atyp. subtrochantäre u. diaphysäre Femurfrakt.; Knochennekrose des äußeren Gehörgangs; Asthenie; peripheres Ödem; vorübergeh. Sympt. einer Akute-Phase-Reakt. (Myalgie, Unwohlsein u. selten Fieber), üblicherweise bei Therapiebeginn. Calcium/Vit. D3: allerg. Reakt.; system. allerg. Reakt. (anaphyl. Reakt., Gesichtsödem, angioneurot. Ödem); Hyperkalzämie; Hyperkalzurie; Verstopf.; Flatulenz; Übelk.; Erbrechen; Abdominalschmerzen; Diarrhoe; Pruritus; Ausschlag; Urtikaria. Pat. mit eingeschränkt. Nierenfunkt.: Hyperphosphatämie, Nephrolithiasis, Nephrokalzinose. Enth. Lactose, Natrium, Sucrose u. Sojaöl. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Verschreibungspflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51009023 Stand: November 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Amlodipin HEXAL® 5/- 7,5/- 10 mg Tabletten:
Wirkstoff: Amlodipinbesilat.
Zusammensetz.: 1 Tabl. enth. 5/7,5/10 mg Amlodipin (als Amlodipinbesilat), Calciumhydrogenphosphat, Carboxymethylstärke-Na. (Typ A) (Ph.Eur.), mikrokrist. Cellulose, Mg-stearat (Ph.Eur.).
Anwendungsgeb.: Hypertonie; Chron. stabile Angina pectoris; vasospast. (Prinzmetal-) Angina.
Gegenanz.: Überempf. gg. Inhaltsst., Dihydropyridinen; schwere Hypotonie; Schock, einschl. kardiog. Schock; Obstrukt. des linksventrikul. Ausflusstrakts (z. B. höhergradige Aortenstenose); hämodynam. instabil. Herzinsuff. nach akutem Myokardinf.
Nebenwirk.: Leukozytop.; Thrombozytop.; allerg. Reakt.; Hyperglykämie; Schlaflosigk.; Stimmungsschwank. (einschl. Angstgef.); Depress.; Verwirr.; Schläfrigk.; Schwindel; Kopfschm. (insb. zu Beginn d. Behandl.); Tremor; Geschmacksveränd.; Synkope; Hypästhesie; Parästhesie; erhöhter Muskeltonus; periphere Neuropathie; Sehstör. (einschl. Diplopie); Tinnitus; Palpitat.; Myokardinf.; Arrhythmien (einschl. Bradyk., ventrikul. Tachyk. u. Vorhofflimm.); Hautröt. mit Wärmegef.; Hypotone Kreislaufreakt.; Vaskulitis; Dyspnoe; Rhinitis; Husten; Bauchschm.; Übelk. ; Erbrechen; Dyspepsie; veränd. Darmentleerungsgewohnh. (einschl. Durchfall u. Verstopf.); Mundtrockenh.; Pankreatitis; Gastritis; Gingivahyperplasie; Hepatitis; Ikterus; Anstieg hepat. Enzyme (meistens im Zusammenhang mit Cholestase); Alopezie; Purpura; Hautverfärb.; vermehrt. Schwitzen; Pruritus; Ausschlag; Exanthem; Angioödeme; Erythema multiforme; Urtikaria; exfoliative Dermatitis; Stevens-Johnson-Syndrom; Quincke-Ödem; Lichtempf.; Knöchelschwell.; Arthralgien; Myalgien; Muskelkrämpfe; Rückenschm.; Stör. beim Wasserlassen; Nykturie; erhöhte Miktionsfrequ.; Impotenz; Gynäkomastie; Ödeme; Müdigk.; Thoraxschm.; Schwächegef.; Schmerzen; Unwohlsein; Gewichtszunahme, -abnahme; extrapyramid. Syndr. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Verschreibungspflichtig
Mat.-Nr.: 3/51005720 Stand: Juli 2013
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

ANCID® 500 mg/- 1000 mg, Kautabletten:
Wirkstoff: Hydrotalcit.
Zusammensetz.: 1 Kautabl. enth. 500/1000 mg Hydrotalcit (entspr. einer Neutral.-kapaz. v. mind. 13/26 mval). Sonstige Bestandteile: Hyprolose, Mg-stearat (Ph.Eur.), Mannitol (Ph.Eur.), hochdisp. Siliciumdioxid, Sorbitol (Ph.Eur.), Xylitol, Aroma (enth. Pfefferminzöl).
Anwendungsgeb.: Sympt. Behandl. v. Ulcus ventriculi, Ulcus duodeni, Sodbrennen, säurebed. Magenbeschw.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., schwere Nierenfunkt.-stör., eingeschr. Nierenfunkt., Hypophosphatämie od. besteh. Myasthenia gravis.
Nebenwirk.: B. hoh. Dos. gastrointestin. Beschw., z. B. Verstopfung, weicher Stuhl, erhöhte Stuhlfrequenz, Erbrechen od. Diarrhö; b. Niereninsuff. u. b. langfristiger Einnahme hoher Dosen Hypermagnesiämie, Aluminiumeinlager. v. a. in Nerven- u. Knochengewebe, Phosphatverarm.; allerg. Reakt. Enth. Sorbitol u. Pfefferminzöl. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51010417 Stand: Januar 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Bupre-HEXAL 7 Tage 5 /- 10 /- 15 /- 20 Mikrogramm/Stunde transdermales Pflaster:
Wirkstoff: Buprenorphin.
Zusammensetz.: Jedes transdermale Pflaster m. 6,25/12,5/18,75/25 cm2 Fläche enth. 5/10/15/20 mg Buprenorphin u. gibt 5/10/15/20 Mikrogramm Buprenorphin pro Stunde frei. Abziehfolie (wird vor der Anw. des Pfl. entfernt): silikonisierte Poly(ethylenterephthalat)-Folie, Adhäsive Matrix (Buprenorphin enthalt.): 4-Oxopentansäure, Oleyloleat, Povidon K90, Poly[acrylsäure-co-butylacrylat-co-(2-ethylhexyl)acrylat-co-vinylacetat] (5:15:75:5), Trennfolie (zwischen den adhäsiven Matrizes m. u. ohne Buprenorphin): Poly(ethylenterephthalat)-Folie, Adhäsive Matrix (ohne Buprenorphin): Acrylat-Klebstoff, Abdeckgewebe (bedruckt): Polyurethan-Trägerfolie, Drucktinte.
Anwendungsgeb.: Behandl. v. mittelstarken nicht-malignen Schmerzen, wenn ein Opioid z. Erreichen einer adäquaten Analgesie notwendig ist. Nicht z. Behandl. akuter Schmerzen geeignet. Wird angew. b. Erw.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., opioidabhängige Pat., Drogensubstitut., Krankheitszust., b. denen eine schwerwieg. Stör. des Atemzentrums u. der Atemfunkt. vorliegt od. sich entwickeln kann, Pat., die gleichz. MAO-Hemmer erhalten od. in den vorausgeg. 2 Wochen erhalten haben, Myasthenia gravis, Delirium tremens, Schwangersch., Stillz.
Nebenwirk.: Überempf., anaphylakt. Reakt., anaphylaktoide Reakt., Appetitlosigk., Dehydrat., Verwirrth., Depress., Schlaflosigk., Nervosität, Schlafstörungen, Unruhe, Agitierth., Depersonalisat., euphor. Stimm., Affektlabil., Angst, Halluzinat., Albträume, Psychose, vermind. Libido, AM-abhängigk., Stimmungsschwank. Kopfschmerzen, Schwindel, Somnolenz, Parästhesien, Sedier., Geschmacksstör., Dysarthrie, Hypästhesie, Gedächtnisstör., Migräne, Synkope, Tremor, Koordinat.-stör., Aufmerksamk.-stör., Gleichgewichtsstör., Sprachstör., unwillkürliche Muskelkontrakt., trockenes Auge, verschwomm. Sehen, Sehstör., Lidödeme, Miosis, Tinnitus, Vertigo, Ohrenschmerzen, Angina pectoris, Palpitat., Tachykardie, Vasodilat., Hypotonie, Kreislaufkollaps, Hypertonie, Hautröt., Dyspnoe, Verschlimm. v. Asthma, Husten, Hypoxie, Rhinitis, keuch. od. pfeif. Atmung (Giemen), Hyperventilat., Schluckauf, Atemdepress., respirat. Insuff., Obstipat., Mundtrockenh., Übelk., Erbrechen, Abdominalschmerz, Diarrhö, Dyspepsie, Flatulenz, Divertikulitis, Dysphagie, Ileus, Gallenkolik, Pruritus, Erythem, Ausschlag, Schwitzen, Exanthem, trockene Haut, Gesichtsödem, Urtikaria, Kontaktdermat., Pusteln, Bläschen, Muskelkrämpfe, Myalgie, Muskelschwäche, Muskelspasmen, Harnverhalten, Miktionsstör., erektile Dysfunkt., sexuelle Funktionsstör., Pruritus an der Applikat.-stelle, Reakt. an der Applikat.-stelle, Müdigk., Asthenie, Schmerz, periphere Ödeme, Erythem an der Applikat.-stelle, Ausschlag an der Applikat.-stelle, Brustschmerz, Erschöpf., grippeähnl. Erkrank., Fieber, Rigor, Unwohlsein, Ödeme, AM-entzugssyndrom, Entzünd. an der Applikat.-stelle, Alaninaminotransferase erhöht, Gewicht erniedrigt, Verletz. durch Unfälle, Stürze. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Verschreibungspflichtig (BtM).
Mat.-Nr.: 3/51009124 Stand: Februar 2016
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Calcium 500/- 1000 mg HEXAL®, Brausetabletten:
Wirkstoff: Calciumcarbonat.
Zusammensetz.: 1 Brausetabl. enth. 1250/2500 mg Ca-carbonat, entspr. 500/1000 mg Ca als gelöstes Ca-citrat in der fert. Lsg., Citronensäure, Na-cyclamat, Saccharin-Na, Aromast. (Zitrone). Zusätzl. f. Calcium 500 mg HEXAL: Äpfelsäure, Na-carbonat, Na-hydrogencarbonat.
Anwendungsgeb.: Z. Vorbeug. eines Ca-Mangels bei erhöht. Bedarf (z. B. Wachstumsalter, Schwangersch., Stillz.), z. unterstütz. Behandl. der Osteoporose.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst.; Krankh. od. Umstände, die eine Hyperkalzämie od. Hyperkalzurie verursachen können, Ca-haltige Nierensteine, Nephrokalzinose, läng. Immobilisat. m. begleit. Hyperkalzurie od. Hyperkalzämie.
Nebenwirk.: Verstopf., Flatulenz, Übelk., Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, Überempf. (z. B. Hautausschlag, Juckreiz, Nesselsucht), system. allerg. Reakt. (anaphylakt. Reakt., Gesichtsödem, angioneurot. Ödem), Hyperkalzämie, Hyperkalzurie, in den erst. Mon. der Gabe vermehrte Ca-Ausscheid. im Urin, die eine Steinbild. begünst. kann. B. Niereninsuff. u. langfrist. Einnahme hoh. Dos. Hyperkalzämie u. Hyperkalzurie mögl. Zusätzl. f. Calcium 500 mg HEXAL: Enth. Natriumverb. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51008253 Stand: Juni 2013
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Calcium-Sandoz® Forte 500 mg / Calcium-Sandoz® Fortissimum 1000 mg, Brausetabletten:
Wirkstoffe: Calcium (als Calcium-D-gluconat - Calciumlactat (2:3) 2 H2O, Calciumcarbonat).
Zusammensetz.: 1 Brausetbl. zu 500 mg enth. 2.940 mg Ca-D-gluconat - Ca-lactat (2:3) 2 H2O u. 300 mg Ca-carbonat (entspr. 500 mg od. 12,5 mmol Calcium). 1 Brausetbl. zu 1.000 mg enth. 4.954 mg Ca-D-gluconat-Ca-lactat (2:3) 2 H2O u. 900 mg Ca-carbonat (entspr. 1.000 mg od. 25 mmol Calcium). Sonst. Bestandt.: Citronensäure, Macrogol 4000, Na-hydrogencarbonat, Na-cyclamat; -zusätzl. f. -500 mg: Sorbitol (Ph.Eur.), Orangenaroma (äther. Orangenöle, D-Glucose, Maltodextrin, arab. Gummi, Sorbitol (Ph.Eur.)); -zusätzl. f. -1000 mg: Mannitol (Ph.Eur.), Saccharin-Na, Mandarinenaroma (äther. Orangenöle, Maltodextrin, Triacetin), Orangenaroma (äther. Orangenöle, Maltodextrin).
Anwendungsgeb.: Prävent. u. Behandl. eines Ca-Mangels, Ca-Supplement z. Unterstütz. einer spezif. Therap. z. Prävent. u. Behandl. einer Osteoporose, Rachitis u. Osteomalazie zusätzl. z. Vit. D3-Therap. Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Erkrank. u./od. Zustände, die zu einer Hyperkalzämie u./od. Hyperkalzurie führen, Nephrokalzinose, Nephrolithiasis.
Nebenwirk.: Einzelfälle m. system. allerg. Reakt. (anaphylakt. Reakt., Gesichtsödem, angioneurot. Ödem), Überempf., z. B. Exanthem, Juckreiz u. Urtikaria, Blähungen, Verstopf., Diarrhö, Übelk., Erbrechen, Abdominalschmerzen, Hyperkalzämie, Hyperkalzurie. Enth. Na-Verbind.; -zusätzl. f. -500 mg: Sorbitol (Ph.Eur.), Glucose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51007963 Stand: März 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Calcium-Sandoz® D Osteo Brausetabletten, 600 mg/400 I.E:
Wirkstoffe: Calcium/Colecalciferol.
Zusammensetz.: 1 Brausetbl. enth. 1.500 mg Ca-carbonat (entspr. 600 mg od. 15 mmol Calcium), 10 µg Colecalciferol (Vit. D3) (entspr. 400 I.E. Vit. D3), Citronensäure, Äpfelsäure, hochdisp. Siliciumdioxid, Na-hydrogencarbonat, Na-cyclamat, Zitronen-Aroma (Zitronenaroma, Mannitol [Ph.Eur.], Maltodextrin, D-Glucono-1,5-lacton, Sorbitol [Ph.Eur], arab. Gummi), Na-carbonat, Maltodextrin, mittelkett. Triglyceride, Na-ascorbat, Saccharin-Na, Sucrose, Stärke, modif. (Mais), all-rac-alpha-Tocopherol.
Anwendungsgeb.: Prävent. u. Behandl. v. Calcium- u. Vit. D-Mangel. Z. Unterstütz. einer spezif. Therap. z. Prävent. u. Behandl. der Osteoporose.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Hyperkalzurie u. Hyperkalzämie u. Krankh. u./od. Beding., die zu Hyperkalzämie u./od. Hyperkalzurie (z. B. Myelom, Knochenmetas., primärer Hyperparathyreoidismus) führen können,, schwere Niereninsuff., Nephrokalzinose, Nephrolithiasis, Hypervitaminose D.
Nebenwirk.: Überempf.-reakt., Einzelfälle v. system. allerg. Reakt. (anaphyl. Reakt., Gesichtsödem, angioneurot. Ödem), Hyperkalzämie, Hyperkalzurie, Übelk., Erbrechen, Diarrhö, Bauchschmerzen, Verstopf., Blähungen, abdomin. Spannungsgefühl, Hautausschlag, Pruritus, Urtikaria, Pat. m. Niereninsuff., potenz. Risiko f. Hyperphosphatämie, Nephrolithiasis u. Nephrokalzinose. Enth. Na-Verbind.,Sorbitol, Sucrose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51010071 Stand: August 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Calcium-Sandoz ® D Osteo intens 1.200 mg/800 I.E. Brausetabletten: 
Wirkstoffe: Calcium (als Carbonat)/Colecalciferol (Vitamin D3).
Zusammensetz.: 1 Brausetbl. enth. 3.000 mg Calciumcarbonat (entspr. 1.200 mg od. 30 mmol Calcium), 20 µg Colecalciferol (entspr. 800 I.E. Vit. D3), all-rac-α-Tocopherol, Stärke, modifiziert (Mais), Sucrose (Zucker), Na-hydrogencarbonat, Na-carbonat, Citronensäure, Äpfelsäure, hochdisp. Siliciumdioxid, Na-cyclamat, Maltodextrin, mittelkettige Triglyc., Na-ascorbat, Saccharin-Na, Zitronen-Aroma.
Anwendungsgeb.: Nachgewiesener Ca- und Vit.-D3-Mangel u. unterstützende Behandl. v. Osteoporose.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Hyperkalzämie, Hyperkalzurie, Nephrokalzinose, Nephrolithiasis, Vit.-D-Überdosier.
Nebenwirk.:Überempfindlichkeitsreakt., Einzelfälle v. system. allerg. Reakt. (anaphylakt. Reakt., Gesichtsödem, angioneur. Ödem), Hyperkalzämie, Hyperkalzurie, Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö, Bauchschmerzen, Verstopfung, Blähungen, Hautausschlag, Pruritus, Urtikaria. Enth. Natriumverb., Sucrose (Zucker). Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51007976 Stand: März 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Calcium-Sandoz® D Osteo Kautabletten, 500 mg/400 I.E.: 
Wirkstoffe: Calcium (als Carbonat)/Colecalciferol
Zusammensetz.: 1 Kautbl. enth. 1.250 mg Calciumcarbonat (entspr. 500 mg Calcium), 4 mg Colecalciferol-Trockenkonz., (entspr. 10 μg/400 I.E. Colecalciferol [Vit. D3]), Sorbitol (Ph.Eur.) E 420, Orangenaroma (enth. Isomalt, Orangenaroma, Glycerol(mono/di)speisefettsäureester), Povidon K 30, Mg-stearat (Ph.Eur.), Aspartam, all-rac-α-Tocopherol, Sucrose, Na-ascorbat, mittelkett. Triglyceride, hochdisp. Siliciumdioxid, Stärke mod. (Mais).
Anwendungsgeb.: Vorbeug. u. Behandl. v. Vit.-D- u. Ca-Mangelzust. b. ält. Menschen. Vit.-D- u. Ca-Supplement z. Unterstütz. einer spez. Therap. z. Prävent. u. Behandl. der Osteoporose.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Erkrank. u./od. Zustände, die z. Hyperkalzämie u./od. Hyperkalzurie führen, Nephrokalzinose, Nephrolithiasis, Hypervitaminose D.
Nebenwirk.: Überempf.-reakt., Einzelfälle v. system. allerg. Reakt. (anaphylakt. Reakt., Gesichtsödem, angioneurot. Ödem), Hyperkalzämie, Hyperkalzurie, Blähungen, Verstopf. , Diarrhö, Übelk., Erbrechen, Abdominalschmerzen, Pruritus, Hautausschlag, Urtikaria. Enth. Aspartam, Sorbitol, Isomalt, Sucrose (Zucker). Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51007925 Stand: März 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Calcium-Sandoz® D Osteo Intens 1.000 mg/880 I.E. Kautabletten: 
Wirkstoffe: Calcium/Colecalciferol 
Zusammensetz.: 1 Kautbl. enth. 2.500 mg Calciumcarbonat (entspr. 1.000 mg Calcium), 8,8 mg Colecalciferol-Trockenkonz. (Pulverform) (entspr. 22 μg=880 I.E. Colecalciferol [Vit. D3]), Isomalt, Xylitol, Sorbitol, Citronensäure, Na-dihydrogencitrat, Mg-stearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Carmellose-Na (Ph.Eur.), Orangenaroma „CPB“ (enth. natürl. Orangenöl-Konz., natürl./naturident. Öle [Mandarine, Orange] natürl./naturident. Aromen [Flüssigaroma Tropenfrucht, Festaroma Multifrucht], Mannitol [Ph.Eur.], Maltodextrin, D-Glucono-1,5-lacton, Sorbitol), Orangenaroma „CVT“ (enth. natürl. Orangenöl, natürl. Mandarinenöl, naturident. Orangenaroma-Pulver, Mannitol [Ph.Eur.], D-Glucono-1,5-lacton, Sorbitol, mittelkettige Triglyceride), Aspartam, Acesulfam-K, Na-Ascorbat, all-rac-α-Tocopherol, Stärke, modifiziert (Mais), Sucrose (Zucker), mittelkettige Triglyceride, hochdisp. Siliciumdioxid. 
Anwendungsgeb.: Prophylaxe u. Behandl. v. Vit.-D- u. Calcium-Mangelzuständen b. ält. Menschen. Vit.-D- u. Calcium-Supplement als Zusatz zu einer spezif. Osteoporosebehandl. v. Pat., b. denen ein Risiko f. einen Vit.-D- u. Calcium-Mangel besteht. 
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Hyperkalzämie, Hyperkalzurie u. Krankh., die diese z. Folge haben (z. B. Myelom, Knochenmetastasen, primärer Hyperparathyreoidismus, Langzeitimmobilisier. in Komb. m. Hyperkalzurie u./od. Hyperkalzämie), Nephrolithiasis, Nephrokalzinose, Vit.-D-Überdos., schwere Niereninsuffizienz, Anwend. b. Kdr. od. Jugendl. unter 18 J. 
Nebenwirk.: Überempf.-reakt. einschl. Hautausschl., Pruritus, Urtikaria, system. allerg. Reakt. (anaphylakt. Reakt., Gesichtsödem, angioneurot. Ödem), Hyperkalzämie, Hyperkalzurie, Übelk., Erbrechen, Diarrhö, Abdominalschmerzen, Verstopf., Blähungen, abdominelles Spannungsgefühl, Hautausschlag, Pruritus, Urtikaria. Enth. Aspartam, Sorbitol, Sucrose, Isomalt. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51008200 Stand: März 2015 
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Calcium-Sandoz® D Osteo 500 mg/1.000 I.E. Kautabletten: 
Wirkstoffe: Calciumcarbonat/Colecalciferol. 
Zusammensetz.: Jede Kautbl. enth. 1.250 mg Calciumcarbonat (entspr. 500 mg Calcium), 10 mg Colecalciferol-Trockenkonz. (Plv-form), (entspr. 25 Mikrogr./1.000 I.E. Colecalciferol [Vit. D3]), Isomalt (E 953), Xylitol, Sorbitol (Ph.Eur.) (E 420), Citronensäure, Na-dihydrogencitrat, Mg-stearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Carmellose-Na (Ph.Eur.), Orangenaroma (enth. nat. Orangenöl-Konz., nat./naturident. Mandarinenöl, nat./naturident. Flüssigaroma Tropenfrucht, nat./naturident. Orangenöl, nat./naturident. Festaroma Multifrucht, Mannitol [Ph.Eur.], Maltodextrin, D-Glucono-1,5-lacton, Sorbitol (Ph.Eur.) [E 420]), Orangenaroma (enth. nat. Orangenöl, nat. Mandarinenöl, naturident. Orangenaroma-Plv., Mannitol [Ph.Eur.], D-Glucono-1,5-lacton, Sorbitol (Ph.Eur.) [E 420], mittelkett. Triglyceride), Aspartam (E 951), Acesulfam-K, Na-ascorbat, all-rac-α-Tocopherol, Stärke, modif. (Mais), Sucrose, mittelkett. Triglyceride, hochdisp. Siliciumdioxid, Siliciumdioxid-Hydrat. 
Anwendungsgeb.: Prophylaxe u. Behandl. v. Vit.-D- u. Ca-Mangelzust. b. ält. Menschen. Vit.-D- u. Ca-Supplement als Zusatz zu einer spezif. Osteoporosebehandl. v. Pat., b. denen ein Risiko f. einen Vitamin-D- u. Ca-Mangel besteht. 
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Hyperkalzurie u. Hyperkalzämie u. Krankh., die diese z. Folge haben (z. B. Myelom, Knochenmetast., prim. Hyperparathyreoidismus, Langzeitimmobilisier. in Komb. m. Hyperkalzurie u. Hyperkalzämie), Nephrolithiasis, Nephrokalzinose, Vit.-D-Überdos., schwere Niereninsuff., Anw. b. Kdr. u. Jugendl. unter 18 J. 
Nebenwirk.: Überempf.-reakt. (z. B. Angioödem od. Larynxödem), Hyperkalzämie, Hyperkalzurie, Übelk., Erbrechen, Diarrhö, Abdominalschmerzen, Verstopf., Blähungen, abdomin. Spann.-gefühl, Hautausschlag, Pruritus, Urtikaria, Pat. m. eingeschr. Nierenfunkt. haben ein erhöh. Risiko, eine Hyperphosphatämie, Nephrolithiasis od. Nephrokalzinose zu entwickeln. Enth. Aspartam, Sorbitol, Isomalt, Sucrose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51009162 Stand: Januar 2016 
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

CandeAmlo HEXAL® 8 mg/5 mg-8 mg/10 mg-16 mg/5 mg-16 mg/10 mg Hartkapseln:
Wirkstoff: Candesartancilexetil/Amlodipin (als Amlodipinbesilat)
Zusammensetz.: 1 Hkps. enth.: Candesartancilexetil/Amlodipin (als Amlodipinbesilat) 8 mg/5 mg, 8 mg/10 mg, 16 mg/5 mg, 16 mg/10 mg. Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Carmellose-Ca, Macrogol 8000, Hydroxypropylcellulose, Mg.-stearat (Ph. Eur.) [pflanzl.]. Kapselhülle (8 mg/5 mg, 8 mg/10 mg): Chinolingelb (E 104), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172),Titandioxid (E 171), Gelatine Kapselhülle (16 mg/5 mg): Chinolingelb (E 104), Titandioxid (E 171), Gelatine Kapselhülle (16 mg/10 mg): Titandioxid (E 171), Gelatine. Schwarze Druckfarbe (16 mg/5 mg, 8 mg/10 mg): Schellack (E 904), Eisen(II,III)-oxid (E 172), Propylenglycol, konz. Ammoniaklsg, Ka.-hydroxid. 
Anwendungsgeb.: Substitutionstherap. b. Erw. mit essenz. Hypertonie, deren Blutdruck mit der gleichzeit. Gabe v. Amlodipin u. Candesartancilexetil im selben Dosierungsber. adäquat kontrolliert wird. 
Gegenanz.: Überempfindl. gg. Inhaltsstoffe od. Dihydropyridin-Derivate. 2. u. 3. Schwangerschaftstrimenon, schwere Einschränk. d. Leberfunkt. u./od. Cholestase, Schock (einschließl. kardiogener Schock), schwere Hypotonie, Obstrukt. d. linksventrikul. Ausflusstrakts, hämodyn. instab. Herzinsuff. nach akut. Myokardinfarkt, gleichz. Anw. mit Aliskiren-haltigen Arzneim. b. Pat. mit Diab. mellitus od. eingeschr. Nierenfunkt. (GFR < 60 ml/min/1,73 m2). Schwangersch. Kontraindiziert im 2. u. 3. Trim. 
Nebenwirk.: Candesartan: Schwindel/Drehschwindel, Kopfschmerz, Atemwegsinfekt., Leukopenie, Neutropenie, Agranulozytose, Hyperkaliämie, Hyponatriämie, Husten, Übelk., erhöht. Leberenzymwerte, anbormale Leberfunktionsstör. od. Hepatitis, Angioödem, Hautausschlag, Urtikaria, Pruritus, Rückenschmerz., Arthralgie, Myalgie, Einschränk. d. Nierenfunkt. (einschl. Nierenversagen b. anfällig. Pat.), Hypotonie, Amlodipin: Schläfrigk., Schwindel, Kopfschmerz. (insb. zu Beg. d. Behandl.), Palpit., Hautrötung m. Wärmegef., Bauchschmerz., Übelk., Knöchelschwellung, Ödeme, Müdigk., Leukozytopenie, Thrombozytopenie, allerg. Reakt., Hyperglykämie, Schlaflosigk., Stimmungsschwank. (einschl. Angst), Depression, Verwirrung, Tremor, Geschmacksstör., Synkope, Hypästhesien, Parästhesien, erhöht. Muskeltonus, periph. Neuropathie, Sehstör. (einschl. Diplopie), Tinnitus, Arrhythmie (einschl. Bradykardie, ventrik. Tachykardie, Vorhofflimmern), Myokardinf., Hautrötung m. Wärmegef., Hypotonie, Vaskulitis, Dyspnoe, Husten, Rhinitis, Bauchschmerzen, Übelkeit, Dyspepsie, veränd. Darmentleerungsgew. (einschl. Durchfall u. Verstopfung), Erbrechen, Mundtrockenheit, Pankreatitis, Gastritis, Gingivahyperplasie, Zahnfleischhyper, Hepatitis, Ikterus, Anstieg hepat. Enzyme (meist in Zusammenh. mit Cholestase), Alopezie, Purpura, Hautverfärbung, vermehrt. Schwitzen, Pruritus, Ausschlag, Exanthem, Angioödem, Erythema exsudativum multiforme, Urtikaria, exfoliative Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom, Quincke-Ödem, Lichtempfindlichk., Knöchelschwellungen, Muskelkrämpfe, Arthralgien, Myalgien, Rückenschmerz., Stör. beim Wasserlassen, Nykturie, erhöht. Miktionsfrequenz, Impotenz, Gynäkomastie, Ödeme, Müdigk., Astenie, Thoraxschmerz., Schmerz., Unwohlsein, Gewichtszunahme, Gewichtsabnahme. 
Warnhinweis: Enth. Lactose. Pat. mit der selt. angeboren. Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel od. Glucose-Galactose-Malabsorption. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach-u. Gebrauchsinfo. Verschreibungspflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51009752 Stand: September 2016
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Candesartan HEXAL® 4 mg/8 mg/16 mg/32 mgTabletten: 
Wirkstoff: Candesartancilexetil. 
Zusammensetz.: 1 Tablette enthält 4 mg/-8 mg/-16 mg/-32 mg Candesartancilexetil, Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Povidon K 30, Carrageen, Croscarmellose-Na., Mg-stearat (Ph. Eur.) [pflanzl.]. Zusätzl. f. Candesartan HEXAL 8 mg/-16 mg/-32 mg Tabletten: Titandioxid, Eisen(III)-oxid. 
Anwendungsgeb.: Essenzielle Hypertonie b. Erw., Hypertonie b. Kdr. u. Jgdl. im Alter v. 6 bis < 18 J.; Behandl. erw. Pat. m. Herzinsuff. u. eingeschr. linksventrik. systol. Fkt., wenn ACE-Hemmer nicht vertragen werden, od. als Add-on-Therap. zu ACE-Hemmern b. Pat., d. trotz optimaler Therap. e. symptom. Herzinsuff. aufweisen, wenn Mineralokortikoid-Rezeptor-Antagonisten nicht vertragen werden. 
Gegenanz.: Überempf.-keit geg. Candesartancilexetil od. einen d. sonst. Bestandt., 2. u. 3. Schwangersch.-trim., schwere Einschränk. d. Leberfkt. u./od. Cholestase, gleichz. Anw. m. Aliskiren b. Pat. m. Diabetes mell. od. eingeschr. Nierenfkt., Kdr. < 1 J. 
Nebenwirk.: Atemwegsinf., Leukopenie, Neutropenie, Agranulozytose, Hyperkaliämie, Hyponatriämie, Schwindel/Drehschwindel, Kopfschm., Husten, Übelk., erhöhte Leberenzymwerte, Leberfkt.-störungen, Hepatitis, Angioödem, Hautausschlag, Urtikaria, Pruritus, Rückenschm., Arthralgie, Myalgie, Einschränkung d. Nierenfkt., einschl. Nierenversagen b. anfälligen Pat., Hypotonie. Zusätzl. f. Kdr: Sinusarrhythmie, Nasopharyngitis, Pyrexie, oropharyngealer Schm. 
Warnhinweis: Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach-u. Gebrauchsinfo. Verschreibungspflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51010151 Stand: Oktober 2016
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Candesartan HEXAL® 4 mg/8 mg/16 mg/32 mg Tabletten: 
Wirkstoff: Candesartancilexetil. 
Zusammensetz.: 1 Tablette enthält 4 mg/-8 mg/-16 mg/-32 mg Candesartancilexetil, Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Povidon K 30, Carrageen, Croscarmellose-Na., Mg-stearat (Ph. Eur.) [pflanzl.]. Zusätzl. f. Candesartan HEXAL 8 mg/-16 mg/-32 mg Tabletten: Titandioxid, Eisen(III)-oxid. 
Anwendungsgeb.: Essenzielle Hypertonie b. Erw., Hypertonie b. Kdr. u. Jgdl. im Alter v. 6 bis < 18 J.; Behandl. erw. Pat. m. Herzinsuff. u. eingeschr. linksventrik. systol. Fkt., wenn ACE-Hemmer nicht vertragen werden, od. als Add-on-Therap. zu ACE-Hemmern b. Pat., d. trotz optimaler Therap. e. symptom. Herzinsuff. aufweisen, wenn Mineralokortikoid-Rezeptor-Antagonisten nicht vertragen werden. 
Gegenanz.: Überempf.-keit geg. Candesartancilexetil od. einen d. sonst. Bestandt., 2. u. 3. Schwangersch.-trim., schwere Einschränk. d. Leberfkt. u./od. Cholestase, gleichz. Anw. m. Aliskiren b. Pat. m. Diabetes mell. od. eingeschr. Nierenfkt., Kdr. < 1 J. 
Nebenwirk.: Atemwegsinf., Leukopenie, Neutropenie, Agranulozytose, Hyperkaliämie, Hyponatriämie, Schwindel/Drehschwindel, Kopfschm., Husten, Übelk., erhöhte Leberenzymwerte, Leberfkt.-störungen, Hepatitis, Angioödem, Hautausschlag, Urtikaria, Pruritus, Rückenschm., Arthralgie, Myalgie, Einschränkung d. Nierenfkt., einschl. Nierenversagen b. anfälligen Pat., Hypotonie. Zusätzl. f. Kdr: Sinusarrhythmie, Nasopharyngitis, Pyrexie, oropharyngealer Schm. 
Warnhinweis: Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach-u. Gebrauchsinfo. Verschreibungspflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51010151 Stand: Oktober 2016
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Candesartan HEXAL® comp 8 mg/12,5 mg/16 mg/12,5 mg Tabletten: 
Wirkstoff: Candesartancilexetil u. Hydrochlorothiazid (HCT). 
Zusammensetz.: 1 Tbl. enth. 8 mg/-16 mg Candesartancilexetil u. 12,5 mg HCT, Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Povidon K-30, Carrageen, Croscarmellose-Na., Mg-stearat (Ph. Eur.) [pflanzl.]. Zusätzl. f. Candesartan HEXAL comp 16 mg/12,5 mg Tabletten: Eisen(III)-oxid, Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O. 
Anwendungsgeb.: Essenz. Hypertonie b. erw. Pat. deren Blutdr. mit e. Candesartancilexetil- od. HCT-Monother. nicht optimal kontroll. werden kann. 
Gegenanz.: Überempf.-keit geg. Inhaltsst. od. geg. Sulfonamid-abgeleitete Wirkst., 2. u. 3. Schwangersch.-trim., schwere Einschr. d. Nierenfunkt., schw. Einschr. d. Leberfunkt. u./od. Cholestase, therapieresist. Hypokaliämie u. Hyperkalziämie, Gicht, gleichz. Anw. m. Aliskiren b. Pat. m. Diabetes mell. od. eingeschr. Nierenfunkt. 
Nebenwirk.: Candesartancilexetil: Atemwegsinf., Leukopenie, Neutropenie u. Agranulozytose, Hyperkaliämie, Hyponatriämie, Schwindel/Drehschw., Kopfschm., Husten, Übelk., erhöhte Leberenzymwerte, Leberfunkt.-stör. od. Hepatitis, Angioödem, Hautausschlag, Urtikaria, Pruritus, Rückenschm., Arthralgie, Myalgie, Einschr. d. Nierenfunkt. einschl. Nierenversagen b. anfäll. Pat. HCT: Leukopenie, Neutropenie/Agranulozytose, Thrombozytopenie, aplast. Anämie, Knochenmarkdepress., hämolyt. Anämie, anaphylakt. Reakt., Hyperglykämie, Hyperurikämie, Ungleichgew. d. Elektrolythaush. (einschl. Hyponatriämie u. Hypokaliämie), Schlafstör., Depress., Unruhe, Benommenh., Drehschwindel, Parästhesie, vorüberg. unscharfes Sehen, akute Myopie, akutes Engwinkelglaukom, kardiale Arrhythmien, orthostat. Hypotonie, nekrotis. Angiitis (Vaskulitis, kutane Vaskulitis), Atemnot (inkl. Pneumonie u. Lungenödem), Anorexie, Appetitverl., Magenreiz., Diarrhö, Obstipation, Pankreatitis, Ikterus (intrahepat. cholestat. Ikterus), Hautausschlag, Urtikaria, Photosensibilität, tox. epiderm. Nekrolyse, Reakt. ähnlich e. kutanen Lupus erythemat., Reaktiv. e. kut. Lupus erythemat., Muskelkrämpfe, Glucosurie, Nierenfunkt.-stör. u. interstit. Nephritis, Schwäche, Fieber, Anstieg v. Cholesterol u. Triglyzeriden, Anstieg v. BUN u. Serumkreatinin. 
Warnhinweis: Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Verschreibungspflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51007895 Stand: September 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Candesartan HEXAL® comp 32 mg/12,5 mg; 32 mg /25 mg Tabletten: 
Wirkstoff: Candesartancilexetil u. Hydrochlorothiazid (HCT). 
Zusammensetz.: 1 Tbl. enth. 32 mg Candesartancilexetil u. 12,5 mg/-25 mg HCT, Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Povidon K-30, κ-Carrageen, Croscarmellose-Na., Mg-stearat (Ph. Eur.) [pflanzl.], Eisen(III)-oxid, Eisen(II,III)-oxid, Zusätzl. f. Candesartan HEXAL comp 32 mg/12,5 mg Tabletten: Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O. Zusätzl. f. Candesartan HEXAL comp 32 mg/25 mg Tabletten: Titandioxid. 
Anwendungsgeb.: Essenz. Hypertonie b. erw. Pat. deren Blutdr. mit e. Candesartancilexetil- od. HCT-Monother. nicht optimal kontroll. werden kann. 
Gegenanz.: Überempf.-keit geg. Inhaltsst. od. geg. Sulfonamid-abgeleitete Wirkst., 2. u. 3. Schwangersch.-trim., schwere Einschr. d. Nierenfunkt., schw. Einschr. d. Leberfunkt. u./od. Cholestase, therapieresist. Hypokaliämie u. Hyperkalziämie, Gicht, gleichz. Anw. m. Aliskiren b. Pat. m. Diabetes mell. od. eingeschr. Nierenfunkt. 
Nebenwirk.: Candesartancilexetil: Atemwegsinf., Leukopenie, Neutropenie u. Agranulozytose, Hyperkaliämie, Hyponatriämie, Schwindel/Drehschw., Kopfschm., Husten, Übelk., erhöhte Leberenzymwerte, Leberfunkt.-stör. od. Hepatitis, Angioödem, Hautausschlag, Urtikaria, Pruritus, Rückenschm., Arthralgie, Myalgie, Einschr. d. Nierenfunkt. einschl. Nierenversagen b. anfäll. Pat. HCT: Leukopenie, Neutropenie/Agranulozytose, Thrombozytopenie, aplast. Anämie, Knochenmarkdepress., hämolyt. Anämie, anaphylakt. Reakt., Hyperglykämie, Hyperurikämie, Ungleichgew. d. Elektrolythaush. (inkl. Hyponatriämie u. Hypokaliämie), Schlafstör., Depress., Unruhe, Benommenh., Drehschwindel, Parästhesie, vorüberg. unscharfes Sehen, akute Myopie, akutes Engwinkelglaukom, Herzrhythmusstör., orthostat. Hypotonie, nekrotis. Angiitis (Vaskulitis, kutane Vaskulitis), Atemnot (inkl. Pneumonie u. Lungenödem), Anorexie, Appetitverl., Magenreiz., Diarrhö, Obstipation, Pankreatitis, Ikterus (intrahepat. cholestat. Ikterus), Hautausschlag, Urtikaria, Photosensibilität, tox. epiderm. Nekrolyse, Reakt. ähnlich e. kutanen Lupus erythemat., Reaktiv. e. kut. Lupus erythemat., Muskelkrämpfe, Glucosurie, Nierenfunkt.-stör. u. interstit. Nephritis, Schwäche, Fieber, Anstieg v. Cholesterol u. Triglyzeriden, Anstieg v. BUN u. Serumkreatinin. 
Warnhinweis: Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Verschreibungspflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51007893 Stand: September 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Cetirizin HEXAL® bei Allergien, 10 mg Filmtabletten:
Wirkstoff: Cetirizindihydrochlorid.
Zusammensetz.: 1 Ftbl. enth. 10 mg Cetirizindihydrochlorid, mikrokrist. Cellulose, Hypromellose, Lactose-Monohydrat, Macrogol 4.000, Mg-Stearat (Ph.Eur.) [pfl.], hochdisp. Siliciumdioxid, Titandioxid (E171).
Anwendungsgeb.: Bei Erw. u. Kdr. ab 6 J.: z. Linder. v. nasal. u. okul. Sympt. b. saisonaler u. perennialer allerg. Rhinitis; z. Linder. v. Sympt. b. chron. idiopath. Urtikaria.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Hydroxyzin od. and. Piperazin-Deriv., schwere Niereninsuff. (Kreatinin-Clearance < 10 ml/min).
Nebenwirk.: Klin. Studien: Schläfrigk., Müdigk., Schwindel, Kopfschm., paradoxe Stimul. d. zentr. Nervensys., Miktionsbeschw., Akkommodationsstör. d. Augen, Mundtrockenh., abnorme Leberfkt. m. erhöh. Leberenzymen sowie erhöh. Bilirubinwerten, Abdominalschm., Übelk., Pharyngitis, b. Kdr. (bis 12 J.): Diarrhö, Schläfrigk., Rhinitis, Müdigk. Erfahrungen seit Markteinf.: Thrombozytopenie, Überempf., anaphylakt. Schock, gesteig. Appetit, Agitierth., Aggression, Verwirrth., Depress., Halluzinat., Schlaflosigk., Tics, Suizidgedanken, Parästhesie, Konvulsionen, Dysgeusie, Synkope, Tremor, Dystonie, Dyskinesie, Amnesie, Gedächtnisstör., Akkommodationsstör., verschwomm. Sehen, Okulogyration, Vertigo, Tachykardie, Diarrhö, auffäll. Leberfkt. (erhöhte Werte f. Transaminasen, alkal. Phosphatase, γ-GT u. Bilirubin), Pruritus, Ausschlag, Urtikaria, Quincke-Ödem, fixes Arzneim.-Exanthem, Dysurie, Enuresis, Harnverhalt, Asthenie, Unwohlsein, Ödeme, Gewichtszun. Warnhinw.: Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51006911 Stand: Januar 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Cetirizin HEXAL® Saft bei Allergien, 1 mg/ml Lösung zum Einnehmen/- Tropfen bei Allergien, 10 mg/ml Tropfen zum Einnehmen, Lösung:
Wirkstoff: Cetirizindihydrochlorid.
Zusammensetz.: Saft: 1 ml Lsg. enth. 1 mg Cetirizindihydrochlorid, Essigsäure 99 %, Glycerol 85 %, Na-Acetat 3 H2O, Methyl(4-hydroxybenzoat), Propyl(4-hydroxybenzoat), Propylenglycol, Saccharin-Na, Sorbitol-Lsg. 70 % (kristall.) (Ph.Eur.), ger. Wasser, Aromast. (Banane) Tropfen: 1 ml (= 20 Tr.) Lsg. enth. 10 mg Cetirizindihydrochlorid; 1 Tr. enth. 0,5 mg Cetirizindihydrochlorid, Glycerol 85 %, Na-Acetat 3 H2O, Propylenglycol, ger. Wasser.
Anwendungsgeb.: B. Erw. u. Kdr. ab 2 J.: zur Linderung v. nasalen u. okularen Sympt. b. saisonaler u. perennialer allerg. Rhinitis; zur Linderung v. Sympt. b. chron. idiopath. Urtikaria.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Hydroxyzin, od. and. Piperazin-Deriv., schwere Niereninsuff. (Kreatinin-Clearance < 10 ml/min).
Nebenwirk.: Klin. Studien: Schläfrigk., Müdigk., Schwindel, Kopfschm., paradoxe Stimul. d. zentr. Nervensys., Miktionsbeschw., Akkommodationsstör. d. Augen, Mundtrockenh., abnorme Leberfkt. m. erhöh. Leberenzymen sowie erhöh. Bilirubinwerten, Abdominalschm., Übelk., Pharyngitis, bei Kdr. (bis 12 J.): Diarrhö, Schläfrigk., Rhinitis, Müdigk. Erfahrungen seit Markteinf.: Thrombozytop., Überempf., anaphylakt. Schock, gesteig. Appetit, Agitierth., Aggression, Verwirrth., Depress., Halluzinat., Schlaflosigk., Tics, Suizidgedanken, Parästhesie, Konvulsionen, Dysgeusie, Synkope, Tremor, Dystonie, Dyskinesie, Amnesie, Gedächtnisstör., Akkommodationsstör., verschwomm. Sehen, Okulogyration, Vertigo, Tachyk., Diarrhö, auffäll. Leberfkt. (erhöh. Werte f. Transaminasen, alkal. Phosphatase, γ-GT u. Bilirubin), Pruritus, Ausschlag, Urtikaria, Quincke-Ödem, fixes Arzneim.-Exanthem, Dysurie, Enuresis, Harnverhalt, Asthenie, Unwohls., Ödeme, Gewichtszun. Warnhinw.: Saft: Enth. Methyl(4-hydroxybenzoat) u. Propyl(4-hydroxybenzoat). Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51007080/51006905 Stand: Januar 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Diclac® Schmerzgel, 1 % Gel:
Wirkstoff: Diclofenac-Na.
Zusammensetz.: 1 g Gel enth. 10 mg Diclofenac-Na, Ammoniak, Carbomer (980), Decyloleat, Natriumedetat (Ph.Eur.), Octyldodecanol (Ph.Eur.), (3-sn-Phosphatidyl)cholin (Soja), Propan-2-ol, RRR-alpha-Tocopherol, Geruchsstoffe, gereinigtes Wasser.
Anwendungsgeb.: Zur äußerl. Behandl. v. Schmerzen, Entzündungen u. Schwellungen b. Sport- und Unfallverletz. (Verstauch., Prell., Zerr.), rheumat. Erkrank. der Weichteile (Sehnen- und Sehnenscheidenentzünd., Schleimbeutelentzünd., Entzünd. im Muskel- und Kapselbereich), degenerativen Erkrank. der peripheren Extremitätengelenke. Jugendl. > 14 J.: Zur Kurzzeitbehandl. Zur lokalen, symptomat. Behandl. v. Schmerzen b. akuten Prell., Zerrungen od. Verstauch. infolge eines stumpfen Traumas.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., bekannte Überempfind. geg. Acetylsalicylsäure od. and. Schmerz- und Rheumamittel (wie NSAR), offene Verletz., Entzünd. od. Infekt. der Haut sowie Ekzeme oder Schleimhäute, letztes Trimenon d. Schwangersch; Kdr. u. Jugendl. ˂ 14 Jahre.
Nebenwirk.: Pustelartiger Hautausschlag, Überempf.-reakt. (einschließl. Urtikaria), Angioödem, Asthma, gastrointest. Beschw., Hautausschlag, Ekzem, Erythem, Dermatitis (einschließl. Kontaktdermatitis), Pruritus, Schuppenbildung, Austrocknen der Haut, Ödem, bullöse Dermatitis, Photosensibilisierung. B. großflächiger u. längerer Anwend. system. Nebenwirk. mögl. Nur zur äußerl. Anwend. Enth. (3-sn-Phosphatidyl)cholin (Soja). Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51006362 Stand: Juni 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, http://www.hexal.de

Fentanyl-HEXAL® MAT 12/- 25/- 37,5/- 50/- 75/- 100/- 150 µg/h, transdermales Pflaster; Fentanyl-HEXAL® S 12/- 25/- 37,5/- 50/- 75/- 100 µg/h, transdermales Pflaster; Fentanyl-HEXAL® TTS 25/- 50/- 75/- 100 µg/h Membranpflaster, transdermales Pflaster: 
Wirkstoff: Fentanyl. 
Zusammensetz.: MAT: Jedes transderm. Pfl. setzt 12,5/25/37,5/50/75/100/150 Mikrogramm Fentanyl pro Std. frei. Jedes transderm. Pfl. mit 5,25/10,5/15,75/21/31,5/42/63 cm2 Resorptionsfl. enth. 2,89/5,78/8,66/11,56/17,34/23,12/34,65 mg Fentanyl, Poly(ethylenterephthalat), silikonisiert, hydriertes Kolophonium, Poly[(2-ethylhexyl)acrylat-co-vinylacetat] (1:1), raffiniertes Sojaöl (Ph.Eur.), Poly(ethylenterephthalat), Drucktinte. S: Jedes transderm. Pfl. setzt 12,5/25/37,5/50/75/100 Mikrogramm Fentanyl pro Std. frei. Jedes transderm. Pfl. mit 5,25/10,5/15,75/21/31,5/42 cm2 Resorptionsfl. ent. 2,1/4,2/6,3/8,4/12,6/16,8 mg Fentanyl, Poly(ethylenterephthalat), silikonisiert, Acryl-Vinylacetat-Copolymer, Poly(ethylenterephthalat), Drucktinte. TTS: Jedes transderm. Pfl. setzt 25/50/75/100 Mikrogramm Fentanyl pro Std. frei. Jedes transderm. Pfl. mit 10/20/30/40 cm2 Resorptionsfl. enth. 2,5/5,0/7,5/10,0 mg Fentanyl, Poly(ethylenterephthalat)/Poly(ethylen-co-vinylacetat), Ethanol 96 %, Hyetellose, ger. Wasser, Poly(ethylen-co-vinylacetat) (91:9), α-Trimethylsilyl-ω-trimethylsilyloxypolydimethylsiloxan, Poly(ethylenterephthalat), einseitig beschichtet, Drucktinte. 
Anwendungsgeb.: MAT: Erw.: Schw. chron. Schmerzen, d. nur m. Opioid-Analget. ausreich. behand. werden können. S und TTS: Erw.: Schw. chron. Schmerzen, d. nur m. Opioid-Analget. ausreich. behand. werden können u. einer läng., kontinuierl. Behandl. bedürfen. MAT, S und TTS: Kdr.: Schw. chron. Schmerzen, die einer läng., kontinuierl. Behandl. bedürfen, bei opioid-tol. Kdrn. ab 2 J. 
Gegenanz.: Überempf. gg. Inhaltsst., akute od. postoperative Schmerz., da Dosistitration bei kurzzeit. Anw. nicht mögl. u. schwere od. lebensbedrohl. Hypoventilat. auftreten kann, schwere Atemdepress. Zusätzl. f. MAT 12/- 25/- 37,5/- 50/- 75/- 100 µg/h; S und TTS: Schwere Beeinträcht. d. ZNS. Zusätzl. f. MAT: Überempf. gg. hydr. Kolophonium, Soja, Erdnuss. 
Nebenwirk.: Überempf., anaphylakt. Schock/Reakt., anaphylaktoide Reakt., Appetitlosigk., Schlaflosigk., Depress., Angstgefühl, Verwirrth.-zustand, Halluzinat., Agitierth., Desorientierth., Euphorie, Somnolenz, Schwindel, Kopfschmerz., Tremor, Parästhesie, Hypästhesie, Krampfanf. (einschl. klon. u. Grand-mal-Anf.), Amnesie, vermind. Bewussteinsgrad, Bewusstlosigk., verschwomm. Sehen, Miosis, Drehschwindel, Palpitat., Tachykardie, Bradykardie, Zyanose, Arrhythmien, Hyper-/Hypotonie, Dyspnoe, Atemdepress., Atemnot, Apnoe, Hypoventilat., Bradypnoe, Übelk., Erbrech., Obstipat., Diarrhö, Mundtrockenh., abdom. Schmerz., Oberbauchschmerz., Dyspepsie, Ileus, Subileus, Schwitzen, Pruritus, Hautausschlag, Erythem, Ekzem, allerg. Dermatitis, Hauterkrank., Dermatitis, Kontaktdermatitis, Muskelkrämpfe, Muskelzucken, Harnverhalt, erektile/sexuelle Dysfunkt., Fatigue, periphere Ödeme, Asthenie, Unpässlichk. (Malaise), Kältegefühl, Reakt. an d. Applikat.-st., grippeähnl. Erkrank., Gefühl von Körpertemp.-schwank., Überempf. an d. Applikat.-st., Pyrexie, Dermatitis/Ekzem an d. Applikat.st. Toleranz, physische u. psychische Abhängigk. bei wiederholt. Anw.; Entzugserschei. (wie z. B. Übelk., Erbrech., Durchfall, Angstzuständen u. Kältezittern); Entzugserschei. bei Neugeb., Konjunktivitis, Vasodilatat., schmerzhafte Flatulenz, Oligurie, Zystalgie., Sprachstör. Zusätzl. f. MAT: allerg. Reakt. durch raffiniertes Sojaöl. Hinw.: Doping! Zusätzl. f. MAT: Enth. hydr. Kolophonium u. Sojaöl. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Verschreibungspflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51008334-51008335-51008336-51008337-51008338 Stand: Februar 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Gingium® 40 mg, Filmtabletten: 
Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. 
Zusammensetz.: 1 Filmtbl. enth. 40 mg Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern (35 - 67:1), Auszugsm.: Aceton 60% (m/m). Der Extrakt ist quantifiziert auf 8,8 - 10,8 mg Flavonoide, berechnet als Flavonoidglykoside, sowie 2,0 – 2,8 mg Terpenlactone, davon 1,12 - 1,36 mg Ginkgolide A, B u. C 1,04 - 1,28 mg Bilobalid, u. enth. unter 0,2 µg Ginkgolsäuren. Sonst. Bestandt.: Croscarmellose-Na, hochdisp. Siliciumdioxid, Hypromellose, Lactose-Monohydrat, Macrogol 1500, Mg-Stearat (Ph.Eur.), Maisstärke, mikrokrist. Cellulose, Simeticon-alpha-Hydro-omega-octadecyloxypoly(oxyethylen)-5-(2E,4E)-Hexa-2,4-diensäure-Wasser, Talkum, Titandioxid E 171, Eisen(III)-oxid E 172. 
Anwendungsgeb.: Sympt. Behandl. v. hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen im Rahmen eines therapeut. Gesamtkonzeptes b. dementiellen Syndr. m. der Leitsymptomatik: Gedächtnisstör., Konzentrationsstör., depress. Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Primäre Zielgruppe: Pat. m. dementiellem Syndr. b. primär degenerat. Demenz, vaskulärer Demenz u. Mischformen aus beiden. Das individ. Ansprechen auf die Medikation kann nicht vorausgesagt werden. Vor Behandl. spezif. zu behandelnde Grunderkrank. ausschließen. Verläng. der schmerzfr. Gehstrecke b. periph. arterieller Verschlusskrankh. b. Stadium II nach FONTAINE (Claudicatio intermittens) im Rahmen physik.-therap. Maßn., insb. Gehtraining. Vertigo vaskulärer u. involutiver Genese u. adjuvant b. Tinnitus vaskulärer u. involutiver Genese. 
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Schwangersch. 
Nebenwirk.: Blutungen an einzel. Organen, v. a. b. gleichz. Einnahme v. gerinnungshemm. Arzneim. wie Phenprocoumon, Acetylsalicylsäure od. and. nichtsteroid. Antirheumatika. B. überempf. Pers. allerg. Schock mögl. Allerg. Hautreakt. (Hautrötung, Hautschwell., Juckreiz). Leichte Magen-Darm-Beschw., Kopfschmerzen, Schwindel od. Verstärk. bereits besteh. Schwindelbeschw. Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51008055 Stand: Mai 2014 
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Gingium®, 40 mg/ml Flüssigk.: 
Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. 
Zusammensetz.: 1 ml (entspr. 20 Tpf.) Flüssigk. enth. 40 mg Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern (35-67:1); Auszugsm.: Aceton 60 % (m/m). Der Extrakt ist quantifiziert auf 8,8-10,8 mg Flavonoide (berechnet als Flavonoidglykoside), sowie 2,0-2,8 mg Terpenlactone, davon 1,12-1,36 mg Ginkgolide A, B u. C u. 1,04-1,28 mg Bilobalid, u. enth. unter 0,2 µg Ginkgolsäuren. Sonst. Bestandt.: Glycerol 85%, Propylenglycol, Saccharin-Na x 2 H2O, ger. Wasser. 
Anwendungsgeb.: Sympt. Behandl. v. hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen im Rahmen eines therapeut. Gesamtkonzeptes b. dementiellen Syndr. m. der Leitsympt.: Gedächtnisstör., Konzentrationsstör., depress. Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Primäre Zielgruppe: Pat. m. dementiellem Syndr. b. primär degenerat. Demenz, vaskulärer Demenz u. Mischformen aus beiden. Das individ. Ansprechen auf die Medikat. kann nicht vorausgesagt werden. Vor Behandl. spezif. zu behand. Grunderkrank. ausschließen. Verläng. der schmerzfr. Gehstrecke b. periph. arterieller Verschlusskrankh. b. Stadium II nach Fontaine (Claudicatio intermittens) im Rahmen physik.-therap. Maßn., insb. Gehtraining. Vertigo vaskul. u. involutiver Genese u. adjuvant b. Tinnitus vaskulärer u. involutiver Genese. 
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Schwangersch. 
Nebenwirk.: Blutungen an einzel. Organen, v. a. b. gleichz. Einnahme v. gerinnungshemm. Arzneim. wie Phenprocoumon, Acetylsalicylsäure od. and. nichtsteroid. Antirheumatika. B. überempf. Pers. allerg. Schock mögl., allerg. Hautreakt. (Hautrötung, Hautschwell., Juckreiz), leichte Magen-Darm-Beschw., Kopfschmerzen, Schwindel od. Verstärk. bereits besteh. Schwindelbeschw. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51008056 Stand: April 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Gingium® intens 120 mg, Filmtabletten: 
Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. 
Zusammensetz.: 1 Filmtbl. enth. 120 mg Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern (35 - 67:1), Auszugsm.: Aceton 60 % (m/m). Der Extrakt ist quantifiziert auf 26,4 - 32,4 mg Flavonoide, berechnet als Flavonoidglykoside, u. 6,0 - 8,4 mg Terpenlactone, davon 3,36 - 4,08 mg Ginkgolide A, B u. C sowie 3,12 - 3,84 mg Bilobalid, u. enth. unter 0,6 µg Ginkgolsäuren. Sonst. Bestandt.: Croscarmellose-Na, hochdisp. Siliciumdioxid, Hypromellose, Lactose-Monohydrat, Macrogol 1500, Mg-stearat (Ph.Eur.), Maisstärke, mikrokrist. Cellulose, Simeticon-alpha-Hydro-omega-octadecyloxypoly(oxyethylen)-5-(2E,4E)-Hexa-2,4-diensäure-Wasser, Talkum, Titandioxid E 171, Eisen(III)-oxid E 172. 
Anwendungsgeb.: Sympt. Behandl. v. hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen im Rahmen eines therapeut. Gesamtkonzeptes b. dementiellen Syndr. m. der Leitsymptomatik: Gedächtnisstör., Konzentrationsstör., depress. Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Primäre Zielgruppe: Pat. m. dementiellem Syndr. b. primär degenerat. Demenz, vaskulärer Demenz u. Mischformen aus beiden. Das individ. Ansprechen auf die Medikation kann nicht vorausgesagt werden. Vor Behandl. spezif. zu behandelnde Grunderkrank. ausschließen. Verläng. der schmerzfr. Gehstrecke b. periph. arterieller Verschlusskrankh. b. Stadium II nach FONTAINE (Claudicatio intermittens) im Rahmen physik.-therap. Maßn., insb. Gehtraining. Vertigo vaskulärer u. involutiver Genese u. adjuvant b. Tinnitus vaskulärer u. involutiver Genese. 
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Schwangersch. 
Nebenwirk.: Blutungen an einzel. Organen, v. a. b. gleichz. Einnahme v. gerinnungshemm. Arzneim. wie Phenprocoumon, Acetylsalicylsäure od. and. nichtsteroid. Antirheumatika. B. überempf. Pers. allerg. Schock mögl. Allerg. Hautreakt. (Hautrötung, Hautschwell., Juckreiz). Leichte Magen-Darm-Beschw., Kopfschmerzen, Schwindel od. Verstärk. bereits besteh. Schwindelbeschw. Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51008058 Stand: Februar 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Gingium® spezial 80 mg, Filmtbl.: 
Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. 
Zusammensetz.: 1 Filmtbl. enth. 80 mg Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern (35 - 67:1), Auszugsm.: Aceton 60% (m/m). Der Extrakt ist quantifiziert auf 17,6 - 21,6 mg Flavonoide, berechnet als Flavonoidglykoside, u. 4,0 - 5,6 mg Terpenlactone, davon 2,24 - 2,72 mg Ginkgolide A, B u. C u. 2,08 - 2,56 mg Bilobalid, u. enth. unter 0,4 µg Ginkgolsäuren. Sonst. Bestandt.: Croscarmellose-Na, hochdisp. Siliciumdioxid, Hypromellose, Lactose-Monohydrat, Macrogol 1500, Mg-stearat (Ph.Eur.), Maisstärke, mikrokrist. Cellulose, Simeticon-alpha-Hydro-omega-octadecyloxypoly(oxyethylen)-5-(2E,4E)-Hexa-2,4-diensäure-Wasser, Talkum, Titandioxid E 171, Eisen(III)-oxid, Eisenoxide u. -hydroxide E 172. 
Anwendungsgeb.: Sympt. Behandl. v. hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen im Rahmen eines therapeut. Gesamtkonzeptes b. dementiellen Syndr. m. der Leitsympt. Gedächtnisstör., Konzentrationsstör., depress. Verstimm., Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Primäre Zielgruppe: Pat. m. dementiellem Syndr. b. primär degenerat. Demenz, vaskul. Demenz u. Mischformen aus beiden. Das individ. Ansprechen auf die Medikat. kann nicht vorausgesagt werden. Vor Behandl. spezif. zu behand. Grunderkrank. ausschließen. Verläng. der schmerzfr. Gehstrecke b. periph. arterieller Verschlusskrankh. b. Stadium II nach Fontaine (Claudicatio intermittens) im Rahmen physik.-therap. Maßn., insb. Gehtraining. Vertigo vaskul. u. involutiver Genese u. adjuvant b. Tinnitus vaskul. u. involutiver Genese. 
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Schwangersch. 
Nebenwirk.: Blutungen an einzel. Organen, v. a. b. gleichz. Einnahme v. gerinnungshemm. Arzneim. wie Phenprocoumon, Acetylsalicylsäure od. and. nichtsteroid. Antirheumatika. B. überempf. Pers. allerg. Schock mögl., allerg. Hautreakt. (Hautrötung, Hautschwell., Juckreiz), leichte Magen-Darm-Beschw., Kopfschmerzen, Schwindel od. Verstärk. bereits besteh. Schwindelbeschw. Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51008057 Stand: März 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Gingium® extra 240 mg, Filmtbl.: 
Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. 
Zusammensetz.: 1 Filmtbl. enth. 240 mg Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern (35 - 67:1), Auszugsm.: Aceton 60% (m/m). Der Extrakt ist quantifiziert auf 52,8 - 64,8 mg Flavonoidglykoside, sowie 12,0 - 16,8 mg Ter-penlactone, davon 6,72 - 8,16 mg Ginkgolide A, B u. C sowie 6,24 - 7,68 mg Bilobalid, u. enth. unter 1,2 µg Ginkgolsäuren. Sonst. Bestandt.: Croscarmellose-Na, hochdisp. Silicium-dioxid, Hypromellose, Lactose-Monohydrat, Macrogol 1500, Mg-Stearat (Ph.Eur.), Maisstär-ke, mikrokrist. Cellulose, Talkum, Dimeticon 350, Macrogolstearylether-5 (Ph.Eur.), (2E,4E)-Hexa-2,4-diensäure, Farbst. E 171, E 172. 
Anwendungsgeb.: Sympt. Behandl. v. hirnorga-nisch bedingten geistigen Leistungseinbußen im Rahmen eines therapeut. Gesamtkonzeptes b. dementiellen Syndr. m. der Leitsymptomatik: Gedächtnisstör., Konzentrationsstör., depress. Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Primäre Zielgruppe: Pat. m. dementiellem Syndr. b. primär degenerat. Demenz, vaskulärer Demenz u. Mischformen aus beiden. Das individ. Ansprechen auf die Medikation kann nicht vorausgesagt werden. Vor Behandl. spezif. zu behandelnde Grunderkrank. ausschließen. 
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Schwangersch. 
Nebenwirk.: Blutungen an einzel. Organen, v. a. b. gleichz. Einnahme v. gerinnungshemm. Arzneim. wie Phenprocoumon, Acetylsalicylsäure od. and. nichtsteroid. Antirheumatika. B. überempf. Pers. allerg. Schock mögl. Allerg. Hautreakt. (Hautrötung, Hautschwell., Juckreiz). Leichte Magen-Darm-Beschw., Kopfschmerzen, Schwindel od. Verstärk. bereits besteh. Schwindelbeschw. Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51003651 Stand: November 2011 
HEXAL AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

IbuHEXAL® akut 200/- 400 mg Filmtabletten:
Wirkstoff: Ibuprofen.
Zusammensetz.: 1 Filmtbl. enth. 200mg/400 mg Ibuprofen, mikrokrist. Cellulose, Croscarmellose-Na, Hypromellose, Macrogol 400, Mg-stearat (Ph.Eur.), hochdisp. Siliciumdioxid, Talkum, Titandioxid (E 171).
Anwendungsgeb.: Leichte bis mäßig starke Schmerzen, wie Kopf-, Zahn-, Regelschmerzen, Fieber.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Überempf.reakt. (z. B. Bronchospasmus, Asthma, Rhinitis, Angioödem od. Urtikaria) nach d. Einnahme v. ASS od. and. NSAR, ungeklärte Blutbildungsstör., besteh. od. wiederholt aufgetret. peptische Ulzera od. Hämorrhagien (mind. 2 unterschiedl. Episoden), gastrointest. Blutungen od. Perforation im Zusammenh. m. einer vorherigen Therapie m. NSAR, zerebrovaskuläre od. and. aktive Blutungen, schwere Leber- od. Nierenfunkt.stör., koronare Herzkrankh., schwere Herzinsuff. (NYHA-Klasse IV), schwere Dehydration, gleichz. Einnahme v. and. NSAR einschließl. spez. Cyclooxigenase-2-Inhibitoren, im letzten Drittel d. Schwangersch., Kdr. unter 20 kg KG(6 J.).
Nebenwirk.: Verschlecht. infektionsb. Entzünd. (z. B. Entwickl. einer nekrotisierenden Fasziitis), asept. Meningitis (m. Nackensteifigk., Kopfschmerzen, Übelk., Erbrechen, Fieber, Bewusstseinstrübung), Stör. d. Blutbildung (Anämie, Leukopenie, Thrombozytopenie, Panzytopenie, Agranulozytose), 1. Anzeichen: Fieber, Halsschmerzen, oberflächl. Wunden im Mund, grippeartige Beschwerden, starke Abgeschlagenheit, Nasenbluten u. Hautblutungen. Überempf.-reakt. (Hautausschlag, Juckreiz, Asthmaanfälle, möglicherweise m. Blutdruckabfall, nicht-spezifische allerg. Reakt., Anaphylaxie, Reakt. d. Atemwege, einschl. Asthma, Verschlimmer. v. Asthma, Bronchospasmus od. Dyspnoe, verschied. Hauterkrank., einschl. verschied. Ausschläge, Pruritis, Urtikaria, Purpura, Angioödem, exfoliative und bullöse Dermatosen (einschl. Stevens-Johnson-Syndrom, tox. epiderm. Nekrolyse u. multiformen Erythem), Gesichtsödem, Zungenschwellung, innere Kehlkopfschwellung m. Einengung d. Luftwege, Atemnot, Herzjagen, Blutdruckabfall bis hin z. lebensbedrohl. Schock, psychotische Reakt., Depression, Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigk., Erregung, Reizbark., Müdigk., Sehstör., Tinnitus, Palpitationen, Herzinsuff., Herzinfarkt, Schlaganfall, arterielle Hypertonie, gastrointest. Beschw. wie Sodbrennen, Bauchschmerzen, Übelk., Erbrechen, Flatulenz, Diarrhö, Obstipation, Dyspepsie, Teerstuhl, Hämatemesis, geringfügige Blutverluste im Gastrointestinaltrakt, gastrointest. Ulzera, möglicherw. m. Blutung u. Perforation, ulzerative Stomatitis, Verschlimm. v. Colitis u. Morbus Crohn, Gastritis, Ösophagitis, Pankreatitis, Ausbildung intest., diaphragmaartiger Strikturen, Leberfunkt.stör., Leberschäden, Leberversagen, akute Hepatitis, bullöse Hautreakt. wie Stevens-Johnson-Syndrom u. tox. epidermale Nekrolyse (Lyell-Syndrom), Alopezie, schwere Hautinfektionen m. Weichteilkomplikat. während einer Varizelleninfekt., Nierengewebsschädigung (Papillennekrose), erhöh. Harnsäurekonz. im Blut, nephrotisches Syndrom, interstitielle Nephritis, akute Niereninsuff., vermind. Harnausscheidung u. Ödeme. Weitere Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51007261 Stand: August 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Ibu-LysinHEXAL 684 mg Filmtabletten:
Wirkstoff: Ibuprofen-DL-Lysin (1:1)
Zusammensetz.: Jede Filmtbl. enth. 684 mg Ibuprofen-DL-Lysin (1:1), entspr. 400 mg Ibuprofen, mikrokrist. Cellulose, Croscarmellose-Na, Talkum, hochdisp. Siliciumdioxid, Mg-stearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Hypromellose, Macrogol 6000, Glycerol 85 %.
Anwendungsgeb.: Sympt. Behandl. von leichten bis mäßig starken Schmerzen wie Kopfschm., Regelschm., Zahnschm. sowie Fieber u. Schmerzen bei Erkältung. Sympt. Behandl. d. akuten Kopfschmerzphase b. Migräne mit od. ohne Aura. Ibu-LysinHEXAL wird angewendet b. Kdr. ab 20 kg KG (etwa 6 J.), Jugendl. u. Erw.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst.; Überempf.-reakt. (z. B. Bronchospasmus, Asthma, Rhinitis, Angioödem od. Urtikaria) nach d. Einnahme v. ASS od. and. NSAR in d. Vergangenheit; ungeklärte Blutbildungsstör.; bestehende od. in d. Vergangenheit wiederholt aufgetretene peptische Ulzera od. Hämorrhagien (mind. 2 unterschiedliche Episoden nachgewiesener Ulzeration od. Blutung); gastrointest. Blutungen od. Perforation in d. Anamnese im Zusammenhang mit einer vorh. Therap. mit NSAR; zerebrovaskuläre od. and. aktive Blutungen; schwere Leber- od. Nierenfunkt.-stör.; koronare Herzkrankh. od. schwere Herzinsuff. (NYHA-Klasse IV); schwere Dehydratation (verursacht durch Erbrechen, Diarrhö od. unzureichende Flüssigkeitsaufnahme); gleichz. Anwend. m. NSAR, einschl. spezif. Cyclooxygenase-2-Inhibitoren, letztes Drittel d. Schwangersch., Kdr. unter 20 kg KG.
Nebenwirk.: Verschlecht. infektionsbedingter Entzünd.; Symptomatik einer aseptischen Meningitis m. Nackensteifigkeit, Kopfschm., Übelkeit, Erbrechen, Fieber od. Bewusstseinstrüb.; Stör. d. Blutbild. (Anämie, Leukopenie, Thrombozytopenie, Panzytopenie, Agranulozytose), erste Anzeichen: Fieber, Halsschmerz., oberflächliche Wunden im Mund, grippeartige Beschw., starke Abgeschlagenheit, Nasenbluten u. Hautblutungen; Überempf.-reakt. m. Hautausschlag u. Juckreiz sowie Asthmaanfälle (möglicherw. mit Blutdruckabfall); schwere allgemeine Überempf.-reakt. (Gesichtsödem, Zungenschwellung, innere Kehlkopfschwellung m. Einengung d. Luftwege, Herzjagen, Blutdruckabfall, bis z. lebensbedrohl. Schock); psychotische Reakt., Depress.; Kopfschm., Schwindel, Schlaflosigk., Erregung, Reizbark. od. Müdigk.; Sehstör.; Tinnitus; Schlaganfall; Palpitationen, Herzinsuff., Herzinfarkt; arterielle Hypertonie; gastrointest. Beschw., wie Sodbrennen, Bauchschm., Übelkeit, Erbrechen, Flatulenz, Diarrhö, Teerstuhl, Obstipat., Dyspepsie, geringfügige Blutverluste im Gastrointestinaltrakt, d. eine Amämie verursachen können; gastrointest. Ulzera, möglicherw. mit Blutung u. Perforation; ulzerative Stomatitis, Verschlimm. v. Colitis u. Morbus Crohn, Gastritis; Ösophagitis, Pankreatitis, Ausbildung intestinaler, diaphragmaartiger Strikturen; Leberfunkt.-stör., Leberschäden insbes. b. Langzeittherapie, Leberversagen, akute Hepatitis; bullöse Hautreakt. wie Stevens-Johnson-Syndr. u. toxische epidermale Nekrolyse (Lyell-Syndr.), Alopezie; schwere Hautinfekt. m. Weichteilkomplikat., währ. einer Varizellinfekt.; Niergewebsschäd., insbes. b. Langzeittherapie; erhöh. Harnsäurekonz. im Blut; vermind. Harnausscheid. u. Ödeme; nephrotisches Syndr., interstitielle Nephritis, d. mit einer akuten Niereninsuff. einhergehen kann. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51009569 Stand: Mai 2016
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Lopedium® akut bei akutem Durchfall, Hartkaps. /-T akut bei akutem Durchfall, Tabl. /- akut ISO bei akutem Durchfall, Brausetabl.:
Wirkstoff: Loperamidhydrochlorid.
Zusammensetz.: Lopedium akut bei akutem Durchfall: 1 Kaps. enth. 2 mg Loperamid-HCl, Gelatine, Lactose-Monohydrat, Mg-stearat (Ph.Eur.), Maisstärke, Talkum, Eisen(II,III)-oxid (E 172), Eisen (III)-hydroxid-oxid (E 172), Patentblau V (E 131), Titandioxid (E 171). Lopedium T akut bei akutem Durchfall: 1 Tabl. enth. 2 mg Loperamid-HCl, Ca-hydrogenphosphat-Dihydrat, Carboxymethylstärke-Na. (Typ A) (Ph.Eur.), Lactose-Monohydrat, Mg-stearat (Ph.Eur.), Maisstärke, hochdisp. Siliciumdioxid. Lopedium akut ISO bei akutem Durchfall: 1 Brausetabl. enth. 2 mg Loperamid-HCl, Ca-lactat-Monohydrat, Citronensäure (Ph.Eur.), D-Glucose, Hartfett, Hypromellosephthalat, K-hydrogen-carbonat, Na-carbonat, Na-chlorid, Na-citrat, Na-cyclamat, Na-hydrogencarbonat, Propylenglykol, Saccharin-Na, Siliciumdioxid-Hydrat, Magnesiumcitrat, Aromastoffe (Orange).
Anwendungsgeb.: Symptomat. Beh. v. akuten Diarrhöen f. Erw. u. Jugendl. ab 12 J., sofern keine kausale Ther. zur Verfüg. steht; Eine über 2 Tage hinausgeh. Behandl. darf nur unter ärztl. Verordnung u. Verlaufsbeobacht. erfolgen.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Kdr. <12 J. (Kdr. <2 J.; Kdr. 2-12 J. nur nach ärztl. Verord.). Zust, b. denen Verlangs. der Darmtät. z. vermeiden ist (einschl. Ileus, Megacolon u. toxi. Megacolon). Sofort absetzen, wenn Obstipat., ein aufgetrieb. Leib od. Ileus auftreten. Durchfälle m. Fieber u./od. blutigem Stuhl, Durchfälle währ./nach Einnahme v. Antibiotika (pseudomembr. (Antibiotika-assoz.) Colitis), bakter. Darmentzünd., die durch in die Darmwand eindringende Erreger (z. B. Salmonellen, Shigellen u. Campylobacter) hervorgerufen wird, chron. Durchfallerkrank., akuter Schub v. Colitis ulcerosa, Schwangersch., Stillz.
Nebenwirk.: Schwindel, Kopfschmerzen, Obstipat., Mundtrockenh., Flatulenz, abdominelle Schmerzen u. Beschwerden, Schmerzen im ob. Abdominaltrakt, Übelk., Erbrechen, Bauchschmerzen, allerg. Reakt., schwere Überempf. einschl. anaphylakt. Schock/anaphylaktoider Reakt., Schläfrigkeit, Müdigk., Bewusstlosigk., Stupor, Bewusstseinsstrübg., erhöht. Muskeltonus, Koordinationsstör., Ileus, einschließl. paralyt. Ileus, aufgebläht. Bauch, Megacolon einschl. tox. Megacolon, Dyspepsie, Hautausschl., Urtikaria, Pruritus, Angioödem, bullöse Reakt. einschl. Stevens-Johnson-Syndr., Erythema multiforme, tox. epiderm. Nekrolyse, Harnretent. Lopedium akut/-T akut bei akutem Durchfall: Enth. Lactose. Lopedium akut ISO bei akutem Durchfall: Enth. Glucose, Natrium- u. Kaliumverbind. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51009942 Stand: April 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Lorano® akut, 10 mg Tabletten:
Wirkstoff: Loratadin.
Zusammensetz.: 1 Tbl. enth. 10 mg Loratadin, Lactose-Monohydrat, Mg-Stearat (Ph.Eur.), Maisstärke, hochdisp. Siliciumdioxid.
Anwendungsgeb.: Symptomat. Therap. der allerg. Rhinitis u. der chron. idiopath. Urtikaria für Erw. u. Kdr. über 2 J.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst.
Nebenwirk.: B. pädiat. Pat. (Kdr. im Alter zwischen 2 u. 12 J.), Kopfschmerzen, Nervosität u. Müdigk., b. erw. u. jugendl. Pat. Schläfrigk., Kopfschmerzen, Appetitsteig. u. Schlaflosigk.; Überempfindlichkeitsreak. (einschließl. Angioödem und Anaphylaxie), Schwindel, Konvulsionen, Tachyk., Palpitat., Übelk., Mundtrockenh., Gastritis, Leberfunkt.-stör., Hautausschlag, Alopezie, Müdigk. Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51008705 Stand: April 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Macrogol HEXAL® plus Elektrolyte Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen:
Wirkstoffe: Macrogol 3350, Na-Chlorid, Na-Hydrogencarbonat, K-Chlorid.
Zusammensetz.: 1 Beutel enth. 13,125 g Macrogol 3350, 0,351 g Na-Chlorid, 0,179 g Na-Hydrogencarbonat, 0,047 g K-Chlorid, hochdisp. Siliciumdioxid, Saccharin-Na, Aroma (Orange u. Zitrone-Limette).
Anwendungsgeb.: Chron. Obstipation.
Gegenanz.: Intestinale Obstruktion od. Perforation aufgr. v. funkt. od. strukturellen Stör. der Darmwand, b. Darmverschluss (Ileus) u. b. Pat. m. schweren entzündl. Darmerkrank. (z. B. Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, tox. Megakolon), Überempf. geg. Inhaltsstoffe.
Nebenwirk.: Allerg. Reakt. (einschl. Anaphylaxie), Dyspnoe, Urtikaria, Pruritus, Bauchaufblähungen, Bauchschmerzen, Analbeschw., Flatulenz, Erbrechen, Darmgeräusche (Borborygmen), Übelk., leichte Diarrhö. Enth. Sorbitol. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51007398 Stand: April 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

MometaHEXAL® 50 Mikrogramm/Sprühstoß Nasenspray, Suspension: 
Wirkstoff: Mometason-17-(2-furoat) 1 H2O 
Zusammensetz.: 1 Sprühst. enth. 50 µg Mometasonfuroat, mikrokrist. Cellulose, Carmellose-Na (Ph.Eur.), Glycerol, Citronensäure-Monohydrat (Ph.Eur.), Na-citrat (Ph.Eur.), Polysorbat 80, Benzalkoniumchlorid, Wasser f. Injektionszwecke. 
Anwendungsgeb.: Symptom. Behandl. einer saisonal. allerg. od. perennialen allerg. Rhinitis b. Erw. u. Kdr. ab 3 J., Behandl. einer Polyposis b. Pat. ab 18 J. 
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., unbehand. Infekt. im Bereich d. Nasenschleimh. (wie Herpes simplex), Nasen-OPs od. -verletz. bis zur Ausheil, Stillzeit. 
Nebenwirk.: Pharyngitis, Infekt. d. oberen Atemwege, Überempf. einschl. anaphylakt. Reakt., Angioödem, Bronchospasmus, Dyspnö, Kopfschmerzen, Glaukom, erhöh. Augeninnendruck, Katarakte, Epistaxis, Brennen in der Nase, Reiz. in der Nase, nasale Ulzerat., Reiz. im Rachen, Stör. des Geschmacks- u. Geruchssinns. Enth. Benzalkoniumchlorid. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Verschreibungspflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51007822 Stand: Mai 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

MometaHEXAL® Heuschnupfenspray, 50 Mikrogramm/Sprühstoß Nasenspray, Suspension:
Wirkstoff: Mometasonfuroat (als Mometason-17-(2-furoat) 1 H2O)
Zusammensetz.: B. jeder Betätig. der Pumpe wird 1 Sprühst. m. einer abgemess. Dos. v. 50 µg Mometasonfuroat (als Mometason-17-(2-furoat) 1 H2O) abgegeben. Sonst. Bestandt.: Mikrokrist. Cellulose, Carmellose-Na (Ph.Eur.), Glycerol, Citronensäure-Monohydrat (Ph.Eur.), Na-Citrat (Ph.Eur.), Polysorbat 80, Benzalkoniumchlorid, Wasser f. Injektionszwecke. 
Anwendungsgeb.: Zur Anwend. b. Erw. zur symptomat. Behandl. einer saisonalen allerg. Rhinitis, sofern die Erstdiagnose der saisonalen allerg. Rhinitis durch einen Arzt erfolgt ist. 
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., unbehand. Infekt. im Bereich der Nasenschleimhaut (wie Herpes simplex), nach Nasen-OPs od. -verletz. bis zur Ausheil. 
Nebenwirk.: Pharyngitis, Infekt. der oberen Atemwege, Überempf. einschließl. anaphylakt. Reakt., Angioödem, Bronchospasmus, Dyspnoe, Kopfschmerzen, Glaukom, erhöh. Augeninnendruck, Katarakte, Epistaxis, Brennen in der Nase, Reiz. in der Nase, nasale Ulzerat., Nasenseptum-Perforat., Stör. des Geschmacks- u. Geruchssinns. Warnhinw.: Enth. Benzalkoniumchlorid. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51009405 Stand: Oktober 2016
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Naratriptan HEXAL® bei Migräne 2,5 mg Filmtabletten:
Wirkstoff: Naratriptan.
Zusammensetz.: Jede Filmtabl. enth. 2,5 mg Naratriptan (als 2,78 mg Naratriptanhydrochlorid), mikrokrist. Cellulose, Lactose, Croscarmellose-Na, Mg-stearat (Ph.Eur.)[pflanzlich], Hypromellose (E 464), Lactose-Monohydrat, Titandioxid (E 171), Triacetin, Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172), Indigocarmin, Aluminiumsalz (E 132).
Anwendungsgeb.: akute Behandl. d. Kopfschmerzphase v. Migräneanfällen mit od. ohne Aura.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., vorangegang. Herzinfarkt., ischäm. Herzkrankh., Prinzmetal-Angina/koron. Vasospasmen, periphere Durchblutungsstör., Pat. mit Sympt. od. Anz. einer ischäm. Herzkrankh., Schlaganfall od. vorübergeh. ischäm. Attacken (TIA) in d. Anamnese, mittelschwere bis schwere, milde unkontrollierte Hypertonie, schwere Nieren- od. Leberfunktionsstör., gleichz. Anw. v. Ergotamin, Ergotaminderivaten (einschl. Methysergid) u. and. Triptanen/5-Hydroxytriptamin-1-(5-HT1-)Rezeptoragonisten.
Nebenwirk.: Anaphylaxie, Gefühl von Kribbeln, Schwindel, Schläfrigk., Sehstör., Bradykardie, Tachykardie, Herzklopfen, Spasmen d. Koronararterien, Angina pectoris, Myokardinfarkt, periphere vaskuläre Ischämie, Übelkeit, Erbrechen, ischämische Kolitis, Hautausschlag, Urtikaria, Juckreiz, Gesichtsödeme, Hitzegefühl, Unwohlsein, Müdigkeit, Schmerzen, Schwere-, Druck- od. Engegefühl, Blutdruckanstieg währ. d. ersten 12 Std. n. Anw. Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51009787 Stand: August 2016
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

OMEP® HEXAL 20 mg, magensaftresistente Hartkapseln:
Wirkstoff: Omeprazol.
Zusammensetz.: 1 magensaftresist. Hartkapsel enth. 20 mg Omeprazol, Hyprolose, mikrokrist. Cellulose, Lactose, Povidon K25, Polysorbat 80, Talkum, Mg-oxid, Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer (1:1) (Ph.Eur.) (Typ C), Triethylcitrat, Mg-stearat (Ph.Eur.), Gelatine, Titandioxid, Schellack, Propylenglycol, Ammoniak, Kaliumhydroxid, Eisen(II,III)-oxid.
Anwendungsgeb.: z. Behandl. v. Refluxsympt. (z. B. Sodbr., Säurerückfluss) b. Erw.
Gegenanz.: Überempf. gg. Inhaltst. od. substituierte Benzimidazole, gemeins. Anwend. m. Nelfinavir.
Nebenwirk.: Leukopenie, Thrombozytopenie, Agranulozytose, Panzytopenie, Überempfindlichkeitsreakt. (z. B. Fieber, angioneurot. Ödem, anaphylakt. Reakt./Schock), Hyponatriämie, Hypomagnesiämie (schwere Hypomagnesiämie kann zu Hypokalzämie führen), Schlaflosigk., Erreg.zustände, Verwirrth., Depressionen, Aggressivität, Halluzinationen, Kopfschmerzen, Schwindel, Parästhesien, Schläfrigk., Geschmacksveränd., Verschwommensehen, Vertigo, Bronchospasmen, Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall, Blähungen, Übelk./ Erbrechen, Mundtrockenh., Mundschleimhautentzünd., gastrointest. Candidiasis, Dyspepsie, mikroskop. Kolitis, erhöht. Leberenzymwerte, Hepatitis mit u. ohne Gelbsucht, Leberversagen, Enzephalopathie b. Pat. m. vorbesteh. Lebererkrank., Dermatitis, Juckreiz, Hautausschlag, Urtikaria, Haarausfall, Photosensibilität, Erythema multif., Stevens-Johnson-Syndr., tox. epidermale Nekrolyse, subakuter kutaner Lupus erythematodes, Gelenk-/Muskelschmerzen, Muskelschwäche, interstit. Nephritis, Gynäkomastie, Unwohlsein, periph. Ödeme, vermehrt. Schwitzen. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Enthält Lactose. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51009365 Stand: Oktober 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Perocur® 250 mg, Hartkapseln:
Wirkstoff: Trockenhefe aus Saccharomyces cerevisiae HANSEN CBS 5926 (= S. boulardii).
Zusammensetz.: 1 Hartkaps. enth. 250 mg Trockenhefe aus Saccharomyces cerevisiae HANSEN CBS 5926 entsprechend mind. 2 x 1010 lebensfähige Zellen/g; lyophilisiert, Lactose, Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Hypromellose, gereinigtes Wasser, Titandioxid (E 171).
Anwendungsgeb.: Sympt. Behandl. b. akuter Durchfallerkrank., auch Reisediarrh. und Diarrh. unter Sondenernähr. Vorbeug. v. Reisediarrh.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., Pat. m. geschwächter Immunabwehr (z. B. HIV-Infekt., Organtransplant., Leukämie, bösart. Tumore, Bestrahl., Chemotherap., langzeit. hochdos. Kortisonbehandl.), Pat. m. Zentralvenenkatheter.
Nebenwirk.: Blähungen, Unverträglichkeitsreakt. i. Form v. Juckreiz, Urtikaria, lokal. od. generalisiert. Exanthem sowie Quincke-Ödem, Atemnot u. anaphylakt. Schock. Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51009840 Stand: Januar 2017
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Ramipril HEXAL® plus Amlodipin 5 mg/5 mg/- 10 mg/5 mg/- 5 mg/10 mg/- 10 mg/10 mg Hartkapseln: 
Wirkstoffe: Ramipril u. Amlodipin.
Zusammensetz.: 1 Hartkps. enth. 2,5 mg/5 mg/10 mg/5 mg/10 mg Ramipril u. 2,5 mg/5 mg/5 mg/10 mg/10 mg Amlodipin (als Amlodipinbesilat 3,475 mg/6,95 mg/6,95 mg/13,9 mg/13,9 mg), Crospovidon (Typ B), Hypromellose, mikrokrist. Cellulose, Glyceroldibehenat (Ph.Eur.), Gelatine, Titandioxid. Zusätzl. f. 2,5 mg/2,5 mg: Eisen(III)-oxid. Zusätzl. f. 5 mg/5 mg: Brillantblau FCF, Allurarot. Zusätzl. f. 10 mg/5 mg: Eisen(III)-oxid, Brillantblau FCF, Allurarot. Zusätzl. f. 5 mg/10 mg: Eisen(III)-oxid, Indigocarmin, Azorubin. Zusätzl. f. 10 mg/10 mg: Indigocarmin, Azorubin. 
Anwendungsgeb.: Substitutionstherap. zur Behandl. der Hypertonie b. Pat., die b. gleichz. Gabe beider Wirkst. als Einzeltbl. in gleicher Dos.-stärke wie im Kombinat.-präparat ausreich. eingestellt sind. 
Gegenanz.: Angioödeme in der Vorgeschichte (hereditär, idiopath. od. früh. Angioödem aufgrund der Einnahme v. ACE-Hemmern od. Angiotension-II-Rezeptorantagonisten), extrakorporale Behandl., b. denen es zu einem Kontakt zwischen Blut u. negativ gelad. Oberflächen kommt, signifik. beidseit. Nierenarterienstenose od. Nierenarterienstenose b. einer funkt.-fähigen Niere, gleichz. Anwend. m. Aliskiren-halt. Arzneim. b. Pat. m. Diab. mell. od. eingeschr. Nierenfunkt. (GFR < 60 ml/min/1,73 m2), zweites u. drittes Schwangersch.-trimester, hypotensive od. hämodynamisch instabile Pat., schwere Hypotonie, Schock (einschließl. kardiogener Schock), Obstrukt. des linksventrik. Ausflusstrakts, hämodyn. instab. Herzinsuff. nach akutem Myokardinfarkt, Überempf. geg. Inhaltsst., Dihydropyridin-Derivate u./od. and. ACE-Hemmer. Zusätzl. f. 5 mg/10 mg u. 10 mg/10 mg: Überempf. geg. Azorubin. Zusätzl. f. 5 mg/5 mg u. 10 mg/5 mg: Überempf. geg. Allurarot. 
Nebenwirk.: Eosinophilie, Rückgang der Leukozytenzahl (einschließl. Neutropenie od. Agranulozytose), Abnahme der Erythrozytenzahl, verring. Hämoglobinwerte, Abnahme der Thrombozytenzahl, Knochenmarkinsuff., Panzytopenie, hämolyt. Anämie, anaphylakt. od. anaphylaktoide Reakt., Anstieg antinukleärer Antikörper, Anstieg des Serumkaliums, Anorexie, Appetitlosigk., Abnahme des Serumnatriums, depress. Verstimm., Angst, Nervosität, Unruhe, Schlafstör. einschließl. Somnolenz, Verwirrth., Aufmerksamk.-stör., Kopfschmerzen, Schwindel, Vertigo, Parästhesien, Verlust des Geschmackssinns, Geschmacksstör., Tremor, Gleichgewichtsstör., zerebrale Ischämie einschließl. ischäm. Schlaganfall u. transitorischen ischäm. Attacken, Beeinträchtig. der psychomotor. Fähigk., Gefühl v. Brennen, Parosmie, Sehstör. einschließl. verschwommenem Sehen u. Diplopie, Konjunktivitis, Hörstör., Tinnitus, Myokardischämie einschließl. Angina pectoris od. Myokardinfarkt, Tachyk., Palpitat., periph. Ödeme, Hypotonie, orthostat. Blutdruckabfall, Synkopen, Flush, Gefäßstenose, Hypoperfusion, Vaskulitis, Raynaud-Syndr., trock. Reizhusten, Bronchitis, Sinusitis, Dyspnoe, Bronchospasmen einschließl. Verschlecht. v. Asthma, geschwoll. Nasenschleimhaut, Entzünd. des Magen-Darm-Trakts, Verdauungsstör., Bauchschmerzen, Dyspepsie, Durchfall, Übelk., Erbrechen, Pankreatitis (Todesfälle wurden sehr selt. in Verbind. m. ACE-Hemmern berichtet), Anstieg der Pankreasenzyme, Angioödeme des Dünndarms, Schmerzen im Oberbauch einschließl. Gastritis, Obstipat., Mundtrockenh., Glossitis, Stomatitis aphthosa, Anstieg der Leberenzymwerte u./od. des konjugierten Bilirubins, cholestat. Gelbsucht, Leberzellschäden, akutes Leberversagen, cholestat. od. zytolyt. Hepatitis (in Ausnahmefällen m. Todesfolge), Ausschlag (insbes. makulopapulös), Angioödeme (in Ausnahmefällen kann die Atemwegsobstrukt. aufgrund der Angioödeme tödl. sein), Pruritus, Hyperhidrose, exfoliative Dermatitis, Urtikaria, Onycholyse, Lichtempf., tox. epidermale Nekrolyse, Stevens-Johnson-Syndr., Erythema multiforme, Pemphigus, Verschlecht. einer Psoriasis, psoriasiforme Dermatitis, pemphigoides od. lichenoides Exanthem od. Enanthem, Alopezie, Muskelkrämpfe, Myalgien, Arthralgien, Nierenfunkt.-stör. einschließl. akutem Nierenversagen, gesteig. Urinausscheid., Verschlecht. einer vorbesteh. Proteinurie, Anstieg des Serumharnstoffs, Anstieg des Serumkreatinins, vorübergeh. (erektile) Impotenz, vermind. Libido, Gynäkomastie, Brustschmerzen, Müdigk., Fieber, Asthenie, Leukopenie, Thrombozytopenie, allerg. Reakt., Hyperglykämie, Stimmungsschwank., Schlaflosigk., Depress., Schläfrigk., Hypästhesien, erhöh. Muskeltonus, periph. Neuropathie, Myokardinfarkt, Arrhythmien (einschließl. Bradyk., ventrik. Tachyk. u. Vorhofflimmern), Hautrötung, Rhinitis, Husten, veränd. Darmentleerungsgewohnh., Gingivahyperplasie, Gelbsucht u. Hepatitis (meist in Verbind. m. Cholestase), Purpura, Hautverfärb., vermehrtes Schwitzen, Exantheme, Knöchelschwell., Rückenschmerzen, Miktionsstör., Nykturie, vermehrtes Wasserlassen, Ödeme, Schwächegefühl, Schmerzen, Unwohlsein, Gewichtszunahme od. -abnahme, erhöh. Leberenzymwerte (meist in Verbind. m. Cholestase). Zusätzl. f. 5 mg/5 mg u. 10 mg/5 mg: Allurarot kann allerg. Reakt. hervorrufen. Zusätzl. f. 5 mg/10 mg u. 10 mg/10 mg: Azorubin kann allerg. Reakt. hervorrufen. Ramipril HEXAL plus Amlodipin 5 mg/5 mg u. 10 mg/5 mg: Enth. Allurarot. Ramipril HEXAL plus Amlodipin 5 mg/10 mg u. 10 mg/10 mg: Enth. Azorubin. Weit. Einzelh. u. Hinw. siehe Fach- u. Gebrauchsinfo. Verschreibungspflichtig. 
Mat.-Nr.: 3/51008009-V02 Stand: September 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Rivastigmin HEXAL® 4,6mg/24 Stunden/-9,5 mg/24 Stunden/-13,3 mg/24 Stunden transdermales Pflaster:
Wirkstoff: Rivastigmin.
Zusammensetz.: 1 transderm. Pfl. 5 cm2/10 cm2/15 cm2 enth. 9 mg/18 mg/27 mg Rivastigmin (entspr. 4,6 mg/24 Std./-9,5 mg/24 Std./-13,3 mg/24 Std. Wirkstofffreisetzung). Sonst. Bestandteile: lackierter Poly(ethylenterephthalat)-Film, all-rac-alpha-Tocopherol, Poly(butylmethacrylat-co-methylmethacrylat) (3:1), Poly[(2-ethylhexyl)acrylat-co-methylacrylat-co-acrylsäure-co-(2,3-epoxypropyl)methacrylat], Silikon, Dimeticon (12.500 cSt), fluoropolymerbeschicht. Polyesterfilm, Harz, Pigmente, organ. Polymere/Harze.
Anwendungsgeb.: Symptomat. Behandl. d. leichten bis mittelschweren Alzheimer-Demenz. 
Gegenanz.: Überempf. gg. Inhaltsst., and. Carbamat-Derivate; Vorgesch. mit Reakt. an der Anwend.-stelle als Hinw. auf eine allerg. Kontaktdermatitis mit Rivastigmin-Pfl.; Stillz. 
Nebenwirk.: Harnwegsinfekt.; Appetitlosigk.; vermind. Appetit; Dehydrat.; Angst; Depress.; Delirium; Agitierth.; Aggress.; Halluzinat.; Ruhelosigk.; Albträume; Kopfschmerzen; Synkope; Schwindel; psychomot. Überaktivität; extrapyramidale Sympt.; Verschlecht. einer Parkinson-Erkrank.; Krampfanf.; Tremor; Somnolenz; Bradykardie; AV-Block; Vorhofflim.; Tachykardie; Sick-Sinus-Syndr.; Bluthochdruck; Übelk.; Erbrechen; Durchfall; Dyspepsie; Bauchschmerzen; Magenulcera; Pankreatitis; Hepatitis; erhöhte Leberfunktionswerte; Hautausschlag; Pruritus; Erythem; Urtikaria; Hautbläschen; allerg. Dermatitis (disseminiert); Harninkont.; Hautreakt. an d. Applikat.-stelle (z. B. Erythem, Pruritus, Ödem, Dermatitis, Irritat.); asthen. Erschein. (z. B. Abgeschlagenh., Kraftlosigk.); Fieber; Gewichtsabnahme; Stürze.
Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Verschreibungspflichtig 
Mat.-Nr.: 3/51008921 Stand: Dezember 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Vomacur®, 50 mg Tabl., /- 40/- 70/- 150 mg, Zäpfchen:
Wirkstoff: Dimenhydrinat.

Zusammensetz.: Vomacur: 1 Tabl. enth. 50 mg Dimenhydrinat. Vomacur 40/ -70/ -150 mg: 1 Zäpf. enth. 40/70/150 mg Dimenhydrinat. Sonstige Bestandteile: Vomacur: Ca-hydrogenphosphat-Dihydrat, mikrokrist. Cellulose, Lactose-Monohydrat, Mg-stearat (Ph.Eur.), Carboxymethylstärke-Na (Typ A) (Ph.Eur.), hochdisp. Siliciumdioxid. Vomacur 40/ -70/ -150 mg: Hartfett.
Anwendungsgeb.: Vorbeug. u. Behandl. v. Reisekrankh., Schwindel, Übelk., Erbrechen. Dimenhydr. ist zur allein. Behandl. v. Zytostatika-induz. Übelk. u. Erbrechen nicht geeignet.
Gegenanz.: Überempf. geg. Inhaltsst., and. Antihistam., akuter Asthma-Anfall, Engwinkelglaukom, Phäochromozytom, Porphyrie, Prostatahyperplasie m. Restharnbild., Krampfanfälle (Epilepsie, Eklampsie). Zusätzl. Vomacur 70 mg: soll nicht b. Kdr. < 6 J. angew. werden. Zusätzl. Vomacur 150 mg: darf nicht b. Kdr. < 14 J. angew. werden.
Nebenwirk.: Somnolenz, Benommenh., Schwindelgefühl, Muskelschwäche, Mundtrockenh., Tachykardie, Gefühl einer verstopf. Nase, Sehstör., Erhöh. des Augeninnendruckes, Miktionsstör., Magen-Darm-Beschw., (z. B. Übelk., Schmerzen im Bereich des Magens, Erbrechen, Obstipat. od. Diarrhö), Stimmungsschwank., insb. b. Kdr. paradoxe Reakt. wie Unruhe, Erreg., Schlaflosigk., Angstzustände, Zittern, allerg. Hautreakt. u. Lichtempf. der Haut (direkte Sonneneinstrahlung meiden!), Leberfunkt.-stör. (cholestat. Ikterus), in Ausnahmef. Blutzellschäden. Nach längerfr. Anw. durch plötzl. Beend. der Behandl. vorüberg. Schlafstör., b. längerfr. Therap. Medikamentenabhängigk.
mögl. Warnhinweis: Vomacur: Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Apothekenpflichtig.
Mat.-Nr.: 3/51009703-51000688 Stand: Januar 2016-Januar 2010
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de