Juli-News zum Thema Kassenabrechnung für die Region der KVBW

Honorarverhandlungen 2017: neuer Zuschlag zur Behandlung des diabetischen Fußes

In den Honorarverhandlungen für 2017 konnte die KVBW mit den Krankenkassen eine Förderung der Behandlung des diabetischen Fußes vereinbaren. Für die Behandlung des diabetischen Fußes nach der EBM-Nr. 02311 wird ab dem ersten Quartal 2017 ein Zuschlag in Höhe von 5,26 Euro gezahlt. Der Zuschlag wird unter Abrechnungsnummer 99984 ausgewiesen.

 

Innovationsfondsprojekt „CoCare“ zur Verbesserung der koordinierten ärztlichen Pflegeheimversorgung

Zum vierten Quartal 2017 wird in bestimmten Landkreisen in Baden-Württemberg das vom Innovationsfond beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) geförderte Projekt „CoCare“ (Cooperated Medical Care) umgesetzt.

Ziel von CoCare ist es, die Zahl vermeidbarer Krankenhauseinweisungen und Krankentransporte von Pflegeheimbewohnern zu reduzieren. Dafür soll die ärztliche Versorgung in vollstationären Pflegeheimen optimiert und erweitert werden. Im Mittelpunkt stehen insbesondere die Verbesserung des Informationsflusses und der Kommunikation sowie die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Haus- und Fachärzten. Dazu gehören z. B. gemeinsame haus- und fachärztliche Visiten durch Ärzte und Pflegeheimkoordinatoren, die Bildung von Ärzteteams, eine gemeinsame elektronische Patientenakte sowie gemeinsame Schulungen.

Projektregionen sind die Landkreise Böblingen, Rottweil, Ludwigsburg und Neckar-Odenwald-Kreis. An dem Projekt teilnehmende Ärzte und Pflegeheime erhalten eine zusätzliche Vergütung und sonstige Vorteile.

Nähere Informationen finden Sie bei der KVBW unter www.kvbawue.de/ueber-uns/kooperationen/cocare/

Lymphödeme sind bereits ab Stadium II langfristiger Heilmittelbedarf

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat im März 2017 die Anlage 2 der Heilmittel-Richtlinie um Diagnosen zu Erkrankungen des Lymphsystems ergänzt. Somit werden Lymphödeme bereits ab Stadium II als schwere und dauerhaft funktionelle bzw. strukturelle Schädigungen anerkannt. Verordnungen von manueller Lymphdrainage mit den ICD-Codes I89.01, I89.02, I89.04, I89.05, I97.21, I97.22, I97.82, I97.83, I97.85, I97.86, Q82.01, Q82.02, Q82.04 und Q82.05 begründen einen langfristigen Heilmittelbedarf und unterliegen damit nicht der Wirtschaftlichkeitsprüfung. Die Änderung wird in den Praxisverwaltungssystemen ab Juli 2017 berücksichtigt.

Neufassung der Schutzimpfungs-Richtlinie in Kraft getreten

Am 20.05.2017 ist die Neufassung der Schutzimpfungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) in Kraft getreten. Sie beinhaltet die Umsetzung der aktuellen STIKO­Empfehlungen. Diese betreffen im Wesentlichen die Pneumokokken-Impfung.

Nähere Informationen, auch zu den neuen Abrechnungsnummern, finden Sie im Internet unter www.kvbawue.de/praxis/aktuelles/nachrichten-zum-praxisalltag/

Diese Meldungen wurden durch das IWW - Institut für Wissen in der Wirtschaft - erstellt.